Metronom-Zugbegleiter verletzt / Züge fahren bislang ohne Video-Überwachung

Fußtritt gegen die Brust

+

Uelzen/Winsen. Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Bundespolizeiinspektion Bremen derzeit gegen einen Schwarzfahrer, der einen 61-jährigen Zugbegleiter der Uelzener Eisenbahngesellschaft Metronom angegriffen hat.

In „Kung-Fu-Art“ hatte der Täter am Wochenende mit dem gestreckten Bein und aus vollem Lauf heraus auf dem Bahnsteig in Winsen/Luhe dem Metronomarbeiter gegen die Brust getreten. Der 61-Jährige erlitt Prellungen und ist nach Auskunft von Metronom-Sprecher Björn Pamperin krankgeschrieben.

Lesen Sie dazu: Schwarzfahrer greift Zugbegleiter im Sprung an

Durchschnittlich einmal im Monat werde ein Vorfall gemeldet, bei dem ein Fahrgast Mitreisende oder das Zugpersonal körperlich angehe, sagt Björn Pamperin. Um die Sicherheit in den Zügen zu erhöhen, würden Fahrten ab 20 Uhr jeweils von einem Security-Dienst begleitet. Auch bei der Fahrt von Harburg nach Winsen sei ein Sicherheitsdienst an Bord gewesen, der jedoch nicht rechtzeitig habe einschreiten können, weil der Übergriff „überraschend“ erfolgt sei. Auch der Metronom-Mitarbeiter habe sich aus diesem Grund nicht vor dem Tritt schützen können. [...]

Von Norman Reuter

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare