Mannschaften des AWD-Cups sammeln Geld für den todkranken Jungen

Fußballer spenden für Mac Riley

+
André Kobus überreichte Craig Riley (links), dem Onkel des schwer kranken Jungen Mac Riley, den Spendenscheck.

Uelzen/Landkreis. Fast sieben Stunden gaben Fußballer aus dem Kreis Uelzen beim Kampf um den AWD-Cup am Wochenende alles – und zwar nicht nur im Kampf um den Sieg, sondern auch für einen kleinen Jngen.

Die Fußballspieler des TuS Wieren konnten beim Kampf um den AWD-Cup ihren Titel, den sie im vergangenen Jahr errungen hatten, bei der zweiten Ausrichtung des Turniers siegreich verteidigen. Dicht gefolgt von der Spielvereinigung Oetzen-Stöcken, die auf dem zweiten Platz landeten und dem Verein Sperber Veerßen, der den dritten Platz errang.

Die Spieler von zehn Fußballvereinen aus dem Landkreis Uelzen kämpften um den AWD-Cup und die attraktiven Geld- und Sachpreise verschiedener Sponsoren. Preise gab es auch für den besten Spieler, den besten Torwart und den besten Schützen, die Robert Smandzik vom AWD übergab: „Schön, dass ihr alle wieder mitgemacht habt.“

Vom Schicksal des unheilbar kranken sechsjährigen Mac Riley betroffen (die AZ berichtete), sicherten alle Siegervereine einen Teil ihrer Geldgewinne für das Spendenkonto, von dem für den todkranken Jungen ein letzter Wunsch finanziert werden soll. Zudem soll das gespendete Geld die Familie dabei unterstützen, dem Jungen die erforderliche Betreuung und Versorgung zu bieten. Seit Oktober wissen seine Eltern, dass ihr jüngster Sohn Mac an Leukodistrophie leidet. Die sehr seltene genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit führt in relativ kurzer Zeit zum vollständigen Versagen aller Körperfunktionen, an denen die Patienten dieser Erkrankung sterben.

Beim Besuch seines Onkels Craig Riley vergangene Woche in Westerweyhe ist seine Gesundheit bereits so angegriffen, dass er nicht mehr gut sehen und hören kann und seine Umwelt nur noch eingeschränkt wahrnimmt. Seinen Angehörigen bleibt nur noch, dem Jungen eine möglichst angenehme Zeit zu bieten.

Macs Vater hatte aufgehört zu arbeiten, um rund um die Uhr für den Jungen da sein zu können. Schon bald wird das Kind auch rund um di Uhr medizinische Betreuung benötigen. Doch vorher soll sich für den kleinen Jungen sein größter Wunsch erfüllen. „Mac möchte mit den Delfinen schwimmen“, erzählt seine Tante Tanja Riley aus Westerweyhe. Im März könnte Mac nach Florida fliegen. Tanja Riley: „Schon mit dem Flug macht man ihm eine Freude.“

Im Rahmen der Siegerehrung übergab der Organisator André Kobus dem Onkel von Mac Riley eine Spende in Höhe von 1050 Euro. Die Sportler der Sperber Veerßen hatten vor dem Turnier bereits Geld gesammelt, das mit weiteren Spenden und den Eintrittsgeldern aus dem Turnier aufgestockt werden konnte.

Schon in der vergangenen Woche hatte der DRK-Ortsverein Wriedel, seinen Erlös aus der Cafeteria vom jüngsten Flohmarkt, der im DRK-Mehrgenerationenzentrum Uelzen stattgefunden hatte, ebenfalls für das Spendenkonto zugunsten Mac Riley zur Verfügung gestellt. Seite 11

Von Angelika Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare