Fotos sind kostbar

Ernst A. Meyer mit seinem selbsterstelltem Familienarchiv und den Fotos aus der Volksschule Uelzen von 1928 und 1930. Foto: Dening

Uelzen - Von Sarah Dening. "Es haben sich gleich mehrere Kinder und sogar Enkel gemeldet, die ihre Eltern oder Großeltern auf den Klassenfotos wiedererkannt haben", so Ernst August Meyer. Er lebt zusammen mit seiner Frau in Uelzen und hat zwei seiner Klassenfotos aus den Jahren 1928 und 1930 der AZ zur Veröffentlichung zukommen lassen. "Das war echt erstaunlich, dass sich gleich so viele gemeldet haben". Doch trotzdem wurde (noch) kein Klassentreffen veranstaltet. "Viele aus meiner Grundschulklasse sind im 2. Weltkrieg gefallen oder weggezogen, mit wenigen habe ich noch Kontakt. Klassentreffen gab es nur mit meiner Klasse vom Gymnasium". Aufbewahrt hat sich der Senior aber alles: Zusammen mit seinen Geschwistern erstellte er ein liebevoll gestaltetes Familienarchiv, sowie ein Buch, wo sich der Stammbaum seiner Familie mit ausführlichen Details und Beschreibungen nachverfolgen lässt.

Das Buch reicht sogar bis in das 16. Jahrhundert hinein. Beschaffen wurden die Informationen u. a. aus dem Bürgerbuch. In das Familienarchiv hat Ernst August 30 Jahre Arbeit investiert. Sämtliche Fotos von Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, sowie die seiner eigenen Familie, wurden angesammelt, auf Fotopapier gedruckt und zuletzt als Buch gebunden. Somit hat er für alle Zeit ein Familienwerk geschaffen, das in Zukunft noch die Nachkommen seiner Nachkommen zu schätzen wissen werden. Die Erinnerung an alte Zeiten in Form von Bildern ist die kostbarste Methode - gut zu sehen auch bei der AZ-Klassenfotoaktion. Auf die Aussage, dass vielleicht durch Ernst August Meyers Geschichte noch mehr Uelzener Bürger oder Auswärtige angeregt werden, ihre Bilder an die AZ zu schicken, antwortet Ernst August lachend: "Ach was, man braucht doch keine Anregung! Den Leuten gefällt doch diese Aktion, sonst würden sie wohl kaum solch Unmengen an Fotos schicken! Jede Woche erscheinen nochmal zehn weitere Bilder in der Zeitung!".Weitere Bilder erscheinen in lockerer Folge in der AZ und werden dann im Internet veröffentlicht. Wenn Sie noch Mitschüler erkennen, ein eigenes Foto einreichen wollen oder eine nette Anekdote zu einem Lehrer oder einer Klassenreise beitragen können, schreiben Sie an die AZ per E-Mail an mitmachen@cbeckers.de oder unter dem Stichwort "Meine Klasse", Groß Liederner Straße 45, 29525 Uelzen.Originalbilder werden nach dem Erfassen natürlich wieder an Sie zurückgeschickt. Im Internet werden die Fotos und die Kommentare als AZ-Spezial direkt veröffentlicht und können auch direkt online kommentiert werden.

Gehen sie auf Zeitreise unter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare