Feuerwehren raten zur Vorsicht im Umgang mit Kerzen / Rauchmelder installieren

Brandgefährliche Tage

+
Bei echten Kerzen besteht die Gefahr, dass der Baum Feuer fängt. Deshalb sollten ein Eimer Wasser oder ein Feuerlöscher bereitstehen, rät Feuerwehr-Pressesprecher Christoph Paul.

nre Uelzen/Landkreis. „Weihnachtszeit ist Kerzenzeit – und damit brandgefährlich. “ Mit diesem Satz ruft der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen dazu auf, in diesen Tagen besonders achtsam im Umgang mit Kerzen zu sein.

Christoph Paul, Pressesprecher der Feuerwehr Uelzen, erläutert auch warum: Seit gut drei Wochen seien in den Wohnungen nun Adventskränze zu finden, deren Nadeln im Laufe der Zeit sicher trocken geworden seien, so Paul. Durch herunter gebrannte Kerzen oder Funkenflug könnten sie schnell Feuer fangen. „Die Nadeln brennen wie Zunder“, so Paul. Gleiches gelte für die Weihnachtsbäume, die in den kommenden Tagen aufgestellt würden. „Wer noch echte Kerzen anbringt, sollte auf eine feste Halterung achten und dafür sorgen, dass der Fuß des Baumes feucht gehalten wird, damit er nicht zu schnell austrocknet“, rät der Feuerwehr-Pressesprecher. Auch ein Eimer Wasser oder ein Feuerlöscher sollten in greifbarer Nähe stehen, damit bei einem Brand schnell reagiert werden könne.

Glücklichweise, so sagt Uelzens Ortsbrandmeister Reiner Seidel, habe es in den vergangenen Jahren für die Brandschützer aus der Uhlenköperstadt kaum Einsätze gegeben, bei denen ein Adventskranz oder ein Christbaum Feuer gefangen hätten. „Ein bis zwei Fälle mit Feuerwehrbeteiligung sind mir geläufig“, so Seidel. Die Statistik sage jedoch wenig über die möglichen Gefahren aus, mahnt auch der Ortsbrandmeister zur Vorsicht. Komme es zu einem Feuer, könne ein Brandmelder Leben retten, so Seidel weiter.

Aus den Reihen der Wehren des Themas Brandmelder angenommen hat sich Jens Kötke, stellvertretender Ortsbrandmeister von Veerßen. In Niedersachsen gebe es eine gesetzliche Pflicht zum Anbringen von Brandmeldern, allerdings seien sie längst noch nicht in allen Wohnungen zu finden, sagt er und wirbt dafür, aktiv zu werden. „Das bietet sich gerade jetzt an“, sagt Kötke. Er verweist auch auf den gestrigen Tag des Rauchmelders. An einem Freitag, den 13., wollen die Feuerwehren auf die Bedeutung der Geräte hinweisen. Beim Kauf eines Brandmelders sollte jedoch auf Prüfsiegel geachtet werden, damit auch eine Funktionstüchtigkeit gewährleistet sei. „Lieber etwas mehr ausgeben, damit es später keine bösen Überraschungen gibt“, so der Brandschützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare