Passantin in Sorge: Tiere könnten festgefroren sein

Feuerwehr-Einsatz am Groß Liederner Yachthafen: Schwäne im Eis

Die besagten Schwäne auf dem Elbe-Seitenkanal bei Groß Liedern nahe Uelzen
+
Die besagten Schwäne auf dem Elbe-Seitenkanal bei Groß Liedern nahe Uelzen
  • Norman Reuter
    vonNorman Reuter
    schließen

Eine Passantin ruft die Polizei. Sie hat Schwäne auf dem Elbe-Seitenkanal bei Groß Liedern entdeckt, die sich seit Längerem nicht rühren. Ihre Sorge: Die Tiere könnten eingefroren sein. Die Feuerwehr rückt an und kann Entwarnung geben.

Uelzen-Groß Liedern ‒ Die Feuerwehren Uelzen und Groß Liedern sind am heutigen Donnerstag in den Mittagsstunden zum Elbe-Seitenkanal bei Groß Liedern ausgerückt. Die Alarmierung: Tierrettung. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Jürgen Kaune, gegenüber der AZ erklärt, habe eine Passantin zunächst die Polizei verständigt, über die Rettungsleitstelle seien dann auch die Wehren gerufen worden. Die Sorge der Frau: Sie hat auf dem Elbe-Seitenkanal mehrere Schwäne entdeckt, die sich wohl seit mehreren Tagen dort aufhielten. Sie befürchtete, die Tiere könnten festgefroren sein.

Die Feuerwehr war am Elbe-Seitenkanal mit einem Anhänger zur Wasser- und Eisrettung angerückt

Die Feuerwehr Uelzen rückte mit einem Mannschaftswagen samt Anhänger für Eis- und Wasserrettung an. Unter anderem gehört zu Ausrüstung ein Schlauchboot. Zum Einsatz musste es aber nicht kommen, wie Kaune erklärt. Noch bevor Kräfte auf den Elbe-Seitenkanal geschickt wurden, waren die Tiere durch den Einsatz aufgescheucht worden. Es sei zu erkennen gewesen, dass sie nicht eingefroren waren, so Kaune. Die Feuerwehren als auch die Polizei vor Ort konnten abrücken.

Experte: Schwäne frieren äußerst selten ein

Wie Karl-Heinz Köhler, Vorsitzender des Nabu-Kreisverbandes, gegenüber der AZ erklärt, komme es äußerst selten vor, dass Schwäne bei eisigen Temperaturen in Gewässern festfrieren. Es sei theoretisch zwar denkbar, aber: „Die Tiere verlassen die Gewässer in der Regel rechtzeitig, bevor es soweit kommt. Die merken das“, so Köhler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare