Feuerwehrleute stehen im Verdacht, in Brandstiftungen verwickelt zu sein

Nach Brandserie in Salzwedel: Feuerteufel in der Wehr?

+
In einer Carportanlage am Hagengraben in der Nachbarstadt Salzwedel brannten allein neun Pkw. Brandstiftung – unter Verdacht stehen Salzwedeler Feuerwehrleute.

hob/nre Salzwedel. In der Nachbarstadt Salzwedel wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Autos angezündet. So brannten unter anderem am Abend vom 21. Oktober Fahrzeuge in der Hansestadt.

Damals verhaftet wurde ein 18-jähriger Feuerwehrmann, der mit den Brandstiftungen zu tun haben soll. Weitere Brandschützer wurden verhört und danach wieder frei gelassen. Nun schlugen die Ermittler nach der Brandserie erneut zu – verhafteten weitere junge Männer: Allesamt Mitglieder der Salzwedeler Wehr.

Damit stehen inzwischen insgesamt sechs Salzwedeler Feuerwehrangehörige unter Verdacht, in die Brandstiftungen verwickelt zu sein. Bei den jüngsten Festnahmen handelte es sich um fünf Personen, einen 32- und vier 16-Jährige. Der festgenommene 32-Jährige ist Chef der insgesamt 19-köpfigen Salzwedeler Jugendfeuerwehr. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die Haftbefehle gegen die vier 16-Jährigen aus seiner Jugendfeuerwehr wurden zwar ausgesprochen, aber gegen Auflagen – unter anderem ein Kontaktverbot untereinander – ausgesetzt.

Umfangreiche Ermittlungen nach den Autobränden hatten am vergangenen Dienstag und am Mittwoch zu den Festnahmen in Salzwedel geführt. Die zuständige Staatsanwältin hatte für die fünf Tatverdächtigen Haftantrag gestellt.

Der Jugendwehrchef und zwei Jugendliche wurden am Mittwoch zur Haftprüfung dem zuständigen Richter vorgeführt. Die beiden anderen 16-Jährigen mussten gestern vor den Richterstuhl. Als mutmaßlichen Täter haben die Ermittler den 32-jährigen Jugendwart ins Visier genommen.

Ein erstes Auto brannte am 3. Oktober in der Nachbarstadt Salzwedel. Am Abend vom 21. Oktober standen dann an verschiedenen Orten in der Stadt Fahrzeuge in Flammen. Die Polizei kam bei ihren Ermittlungen zu dem Ergebnis, dass es sich um Brandstiftungen handelte.

Fotostrecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare