Künstlerduo verzauberte Publikum auf der mycity-Eisbahn mit Fackeln und glühender Kohle

Feuertanz und Funkenflug

Heiße Show bei kühlem Wetter: Shanjanah Steidl und Erik Henkel alias „Feuerfarben“ begeisterten am Samstagabend mit ihrer spektakulären Flammenshow auf dem Herzogenplatz. Foto: Huchthausen

Uelzen. Tänzerische Anmut und fulminantes Funkengestöber: Unterschiedlicher konnte die Darbietung des Duos „Feuerfarben“ am Samstagabend auf der mycity-Eisbahn am Herzogenplatz nicht sein. „Feuerfarben“, das sind Shanjanah Steidl und Erik Henkel aus Bremen und Münster.

Ausdrucksstarke Bewegung und atemberaubender Tanz treffen bei ihnen auf ausgefeilte Choreographien und enden in einem spektakulären Finale mit einer einzigartigen Funkenexplosion.

Das Duo ist Teil der Künstleragentur „Flambal Olek“, in der 17 Feuerspieler aus ganz Deutschland organisiert sind. „Bei uns stehen Anmut und fließende Bewegung an erster Stelle, wir sind keine Feuerschlucker“, sagt Shanjanah Steidl, die neben ihren Auftritten auch Unterricht in verschiedenen Tanzstilen wie Orientalischem Tanz, Yogatanz oder eben Feuertanz gibt.

Die rund 20-minütige Show besteht dann auch größtenteils aus tänzerischen Figuren der beiden Feuerkünstler. Begleitet von Fackeln und Feuerrädern, bewegen sie sich um- und miteinander auf dem Eis. Die Uelzener nehmen dies artig, aber ein wenig verhalten auf. „Das soll schon alles gewesen sein“, mag so mancher leicht enttäuscht gedacht haben. Staunende Münder und begeisterten Applaus gibt es hingegen beim optisch beeindruckenden Finale: Mit zwei an Ketten befestigten Eisenbechern, gefüllt mit glühender Eierkohle, verwandelt Erik Henkel die Eisfläche in ein Meer aus Funken und Licht.

„Das ist ein Eigenbau“, erkärt Shanjanah Steidl anschließend auf Nachfrage der AZ. „Wir kontrollieren das vor jedem Auftritt. Bei einer Übungseinheit wurde schon einmal der Becher von der Kette geschleudert. Nicht auszudenken, wenn das mal bei einem Auftritt passiert.“

Von Oliver Huchthausen

Kommentare