Vierter Tankstellen-Überfall: Polizei fasst 19-jährigen Uelzener als Verdächtigen

Festnahme im Morgengrauen

Uelzen. Wieder war es eine Aral-Tankstelle, wieder zog der Räuber ein Messer – doch der Überfall in der Nacht zu Mittwoch auf die so genannte „blaue Lagune“ an der Bundesstraße 4 zwischen Uelzen und Kirchweyhe war der letzte Raub:

Gestern früh klickten die Handschellen, in der Innenstadt-Wohnung des 19-jährigen Uelzeners fand die Polizei neben der Tatwaffe auch Teile des erbeuteten Geldes. Damit haben die Ermittler eine Überfallserie aufgeklärt, die seit Jahresanfang erhebliche Unruhe unter Tankstellen-Betreibern verursacht hat.

Bei seiner gestrigen Vernehmung legte der junge Mann ein umfassendes Geständnis ab. So räumte er vier Tankstellenüberfälle und einen Raub in einer Bad Bodenteicher Spielhalle ein. Als Motiv gab er hohe Schulden an.

Die Serie begann am 4. Januar morgens um 6 Uhr. Der 19-Jährige hatte sich mit einem Schal maskiert und in der Aral-Tankstelle an der Veerßer Straße ein Messer gezogen. Er erbeutete wenige hundert Euro. Am 22. Januar folgte dann der Überfall auf eine Spielhalle in Bad Bodenteich. Um 1.45 Uhr stürmte der Räuber mit einer Handfeuerwaffe in das Gebäude und bedrohte die Angestellte und zwei weitere Gäste. Auch hier konnte er einige hundert Euro einstecken.

Raubüberfall 3 dann am 5. Februar – erneut war die Aral an der Veerßer Straße betroffen. Wieder war der Täter mit einem Messer bewaffnet, wieder mit einem Schal maskiert. Nur fünf Tage später dann die nächste Tat – diesmal ist die Shell-Tankstelle in Melbeck betroffen. Auch hier wird als Waffe ein Messer verwendet.

Der Ermittlungsapparat der Uelzener Polizei läuft zu diesem Zeitpunkt längst auf Hochtouren. Verschiedenste Verdächtige werden aufgesucht, das Umfeld der Tatorte unter die Lupe genommen, immer wieder Zeugen befragt. Ergänzend dazu werden erstmals Bilder aus der Überwachungskamera veröffentlicht, zahlreiche weitere Hinweise gehen daraufhin ein. „Letztlich lief dann alles auf diese eine Person zu“, erklärt Uelzens Kripochef Jan-Olaf Albrecht. Doch bevor die Fahnder die Beweiskette wasserdicht machen können, erfolgte gestern Früh Überfall Nummer vier. Betroffen war diesmal die Aral-Tankstelle an der Bundesstraße 4 bei Kirchweyhe. Um 3.05 Uhr betrat der Täter den Kassenraum, bedrohte den 31-jährigen Angestellten mit einem Messer. Dieser händigte einige hundert Euro aus.

Der Räuber kann noch einmal flüchten, doch die Polizei weiß längst, nach wem sie suchen muss. Gestern Früh erfolgte dann die Festnahme. Weitere Details will man vorerst noch nicht bekannt geben. „Wir müssen uns wegen der laufenden Ermittlungen noch sehr bedeckt halten“, betont Albrecht. Heute soll der Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare