Ferres spielt Marcos Mutter

Neue Rolle: Veronika Ferres (rechts) wird in der Verfilmung der Geschichte von Marco W. die Mutter des Uel zeners spielen.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Sie spielt eine Uelzenerin, für die ein Familienurlaub als Horrortrip endet: Veronica Ferres wird in der Filmdokumentation „247 Tage“ die Rolle von Marcos Mutter Martina Weiss übernehmen.

Heute starten auf Malta die Dreharbeiten über das Schicksal des Uelzener Schülers. Marcos Mutter ist dazu gestern auf die Mittelmeerinsel geflogen, wo die Hotelszenen gedreht werden sollen und wo sie auch Veronica Ferres treffen wird. Auch Marco selbst will nach Malta reisen. Ein weiterer Drehort ist in Norddeutschland, erklärte Sat1-Sprecherin Anette Schmidt. In Uelzen selbst soll allerdings nicht gedreht werden. Sat 1 verfilmt mit der Kölner Produktionsfirma Zeitsprung Entertainment die Geschichte der Uelzener Familie, deren Schicksal europaweit in den Schlagzeilen war und die letztlich auch die Regierungen Deutschlands und der Türkei beschäftigten.

Am 11. April 2007 klickten während des Osterurlaubs die Handschellen, dem damals 17-jährigen Marco wurde vorgeworfen, eine 13-jährige Britin vergewaltigt zu haben. Wegen sexuellen Missbrauchs wurde er schließlich in der Türkei zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, die Staatsanwaltschaft Lüneburg sprach ihn auch von diesem Vorwurf frei. Über seine 247-tägige Untersuchungshaft schrieb er ein Buch, das jetzt verfilmt wird.

Marco wird vom 22-jährigen Vladimir Burlakov gespielt, sein Vater Ralf Jahns von Herbert Knaup. Ausgestrahlt werden soll der Streifen laut Sat1 dann im Jahr 2011.

Weitere Hintergründe lesen Sie in der Dienstagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare