Bevenser Seniorin verständigt stattdessen die Polizei / Einbrecher im Uelzener Hafen

Auf falschen Enkel nicht hereingefallen

Bad Bevensen. Einem vermeintlichen Enkel ereilte eine Bad Bevenser Seniorin am Donnerstagnachmittag eine Absage. Der angebliche Enkelsohn bat die Frau telefonisch um 5000 Euro Bargeld für die Abwicklung eines dringenden Wohnungskaufes.

Da der Seniorin Zweifel kamen, beendete die Frau das Telefonat und meldete den Vorfall der Polizei. Die weiteren polizeilichen Recherchen dauern an.

Uelzen. Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Freitag in das Büro einer Firma im Hafen an der Bremer Straße eingebrochen. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster, flexten im Gebäude einen Tresor auf und nahmen einen Computer und Bargeld in unbekannter Höhe mit.

Weitere Polizeimeldungen

Uelzen. Wegen eines Niesanfalls kam ein Fahrer eines Pkw aus Mannheim am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße 71 von der Fahrbahn ab. Der 67-Jährige touchierte gegen 16.30 Uhr einen Straßenbaum und überfuhr einen Leitpfosten, so dass ein Sachschaden von gut 8000 Euro entstand.

Adendorf. Diverse Schließfächer, die sich im frei zugänglichen Bereich eines Geldinstitutes im Kirchweg befinden, wurden von unbekannten Tätern in der Nacht zum Donnerstag aufgebrochen. Was aus den Schließfächern im Einzelnen entwendet wurde, ist nicht bekannt. Die entstandenen Schäden dürften sich jedoch auf mehrere tausend Euro belaufen.

Adendorf. Ein unbekannter Täter steckte in der Nacht zu Freitag gegen 1.25 Uhr die Plane eines am Röthenweg geparkten Pkw-Anhängers in Brand. Weiterhin stieß der Unbekannte Mülltonnen auf die Fahrbahn.

Lüneburg. Eine Serie von fünf landkreisübergreifenden Aufbrüchen von Tankautomaten konnten Ermittler der hiesigen Polizeiinspektion jetzt klären. Von März bis Mai hatte ein Täterduo Tankstellenautomaten in verschiedenen Orten aufgebrochen und Bargeld in Höhe von mehr als 9000 Euro erbeutet. Da die Täter die Automaten in den meisten Fällen professionell aufflexten, entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Nach intensiven Ermittlungen und Auswertung verschiedener Kameraaufnahmen kam die Kripo den beiden Tätern auf die Schliche. Bei Durchsuchungen der Wohnungen der beiden 20 und 21 Jahre alten Männer legten beide ein umfassendes Geständnis ab. Die Verdächtigen leben in der Samtgemeinde Scharnebeck. Auf dem Konto eines Beschuldigten fand sich ein Großteil des erbeuteten Geldes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare