Fabian diskutiert sich auf 12. Platz

Fabian Klasen belegte beim Bundesentscheid von „Jugend debattiert“ einen guten 12. Platz.

Lintzel/Berlin - Von Wiebke Brütt. 79 von 120 möglichen Punkten – so lautet die recht ordentliche Abschlussbilanz von Fabian Klasens Ausflug nach Berlin. Am Wochenende verzichtete der 19-Jährige aus Lintzel auf seine Schulentlassungsfeier und stellte sich dem Bundesentscheid von „Jugend debattiert“. Mit seinem zwölften Platz qualifizierte er sich zwar nicht für das Finale – daran durften nur die vier Besten jeder Altersklasse teilnehmen – zufrieden ist er mit seiner Leistung trotzdem. „Immerhin haben an dem Wettbewerb 90 000 Leute aus ganz Deutschland teilgenommen“, erklärt Fabian. Gegen 32 trat er dann bei der Qualifikation für das Finale an.

In drei Debatten zu verschiedenen Themen musste der Abiturient seine Meinung – beziehungsweise die, die ihm zugewiesen wurde – überzeugend vertreten. Alles unter den strengen Blicken der Jury. „Es gibt schon einige Teilnehmer, die mit dieser Situation, bewertet zu werden, Probleme haben. Die stressen sich dann und denken nur darüber nach, was sie am besten mit ihren Händen machen und wo sie hinschauen sollen und werden dann unsicher. Mir hat es nie etwas ausgemacht, mich zu präsentieren und kritisiert zu werden“, sagte Fabian kurz bevor er zum Bundesentscheid nach Berlin fuhr.

Tatsächlich scheint er auch als es darauf ankam, seine Nerven im Griff gehabt zu haben. „Nur die erste Debatte ist nicht so gut gelaufen. Sonst war alles ziemlich genau so, wie ich es erwartet hatte“, erklärt der junge Mann selbstbewusst.

Am Ende trennten ihn dann auch nur elf Punkte vom zwei Jahre jüngeren Erstplatzierten Alexander Osterkorn aus Niebüll.

„Jugend debattiert“ ist ein gemeinsames Projekt von Hertie-Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stiftung Mercator, der Heinz Nixdorf Stiftung sowie der Kultusministerkonferenz und der Kultusministerien der Länder. Den Siegern der beiden Altersgruppen – die Schüler traten in den Gruppen 8. bis 10. Klasse und 11. bis 13. Klasse gegeneinander an – winkt die Teilnahme an einer Akademiewoche mit weiterem Rhetoriktraining und die Aufnahme in das Jugend-debattiert-Alumniprogramm. Außerdem werden sie an dem internationalen Wettbewerb „Jugend debattiert international“ teilnehmen – dessen Finale wird am 12. November 2010 in Berlin ausgetragen.

Fabian Klasen wird sein Weg nun nach Ludwigshafen führen. Er beginnt hier ein duales Studium. Er strebt eine Karriere in der freien Wirtschaft an – Politik muss nicht sein. „Ich habe da schon Erfahrungen in verschiedenen Praktika gesammelt. Dabei ist mir klar geworden, dass mit die Politik einfach nicht ehrlich genug ist. Dabei geht es ja nur darum, Interessen zu vertreten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare