Exzesse nach Ausflügen

Zu zahlreichen Einsätzen wurde am Himmelfahrtstag die Polizei gerufen, unter anderem zu einer Schlägereien von etwa 20 Personen auf dem Schützenfest in Oldenstadt.

Uelzen/Landkreis - Von Bernd Schossadowski. Massenschlägereien, Beleidigungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, eine zertrümmerte Streifenwagenscheibe, dazu jede Menge Alkohol: Ausschreitungen zumeist junger Vatertags-Ausflügler haben am Donnerstagabend im Kreis Uelzen zu Polizeieinsätzen unbekannten Ausmaßes geführt. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, bilanziert Streifendienst-Leiter Ralf Munstermann.

Seiner Ansicht nach haben die Ausschweifungen und die Gewalt am Himmelfahrtstag eine neue Qualität erreicht. „Es wurde bis in die Nacht gefeiert und diesmal waren auch viele junge Frauen stark alkoholisiert. In dieser Masse haben wir das in Uelzen noch nicht gehabt“, berichtet Munstermann.

So versammelten sich am Donnerstagabend vor einer Kneipe am Schnellenmarkt rund 1500 Jugendliche und junge Erwachsene zu einer Freiluft-Party. Vor dem Lokal betrieb der Inhaber – mit städtischer Genehmigung – einen Bierwagen, dessen Ausschank das Ordnungsamt gegen 23.15 Uhr beendete. Die Folgen der Massenfete: Der Schnellenmarkt war mit zerbrochenen Glasflaschen und Verpackungsmüll übersät, zahlreiche Besucher urinierten in Büsche und Beete. Zudem gab es immer wieder Schlägereien. „Ich habe für das Verhalten vieler junger Menschen an diesem Tag überhaupt kein Verständnis. Es wurden sämtliche Grenzen des Anstandes überschritten“, sagt Munstermann.

Kopfschütteln rufen bei ihm auch die Vorfälle auf dem Schützenfest in Oldenstadt hervor. Dort prügelten sich gegen 21 Uhr etwa 20 stark alkoholisierte Personen. Erst bekämpften sich zwei rivalisierende Gruppen, doch beim Eintreffen der Polizei verbündeten sie sich gegen die Einsatzkräfte. Diese mussten Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen, um der Lage Herr zu werden. Unterstützt wurden sie von Lüneburger Kollegen, darunter zwei Polizeihunden der Diensthundeführerstaffel.

Ein 17-Jähriger wurde auf richterlichen Beschluss in Gewahrsam genommen. Er hatte unter anderem die Scheibe eines Streifenwagens eingeschlagen. Die Bilanz der Gewalt: drei verletzte Polizisten, von denen gestern zwei dienstunfähig waren.

Eine Massenkeilerei ereignete sich gegen 18 Uhr auch in Bienenbüttel, wo mehrere Deutsche gegen Personen mit Migrationshintergrund kämpften. Dort musste die Polizei ebenso eingreifen wie auf der Gudesstraße in Uelzen: Vor einer Gaststätte beleidigte ein volltrunkener 68-Jähriger die Beamten und leistete körperlichen Widerstand. Ihn erwartet nun, ebenso wie die anderen festgestellten Täter, ein Strafverfahren.

Kommentare