Fenster flogen aus dem Gebäude: Enorme Verpuffung bei den Stadtwerken Uelzen

+
Die Verpuffung hatte einen Großeinsatz von Rettungskräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Folge.

Uelzen - Auf einem Gelände der Stadtwerke auf dem Rahlande ist es heute Nachmittag gegen 15 Uhr zu einer enormen Verpuffung in einem Traforaum gekommen.

Sie war so enorm, dass Fensterscheiben des Gebäude zerborsten sind. Ein Polizist sowie ein Vertreter der Uelzener Feuerwehr erklärten gegenüber der AZ, dass sich zum Zeitpunkt der Verpuffung keine Personen in dem Gebäude aufgehalten haben.

Verpuffung bei den Stadtwerken Uelzen

In Uelzen ist es zeitgleich zur Verpuffung zu einem Stromausfall gekommen. Unter anderem waren von ihm das Uelzener Feuerwehrgerätehaus als auch das AZ-Verlagsgebäude betroffen. Ob der Stromausfall im Zusammenhang mit der Verpuffung steht, ist zurzeit noch nicht bekannt. Mitarbeiter der Stadtwerke wollten sich vor Ort nicht zu einer möglichen Ursache der Verpuffung äußern. 
(nre)

Sie hatte einen Großeinsatz von Rettungskräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Folge. Weitere Details folgen.

Stromausfall auch im Uelzener Krankenhaus, aber ohne Beeinträchtigungen : Das Helios-Klinikum Uelzen hatte keine nennenswerten Beeinträchtigungen durch den Stromausfall im Stadtgebiet. Per Gesetz ist das Krankenhaus verpflichtet, bei Stromausfall innerhalb von 15 Sekunden, in eine Notversorgung zu wechseln. "Wir haben im Keller große Notstromaggregate, die mit Diesel betrieben werden und selbstständig starten, wenn sie einen Spannungsfall messen", erklärt Tim Behrens, Technischer Leiter des Klinikums auf AZ-Nachfrage. "Unsere Tanks reichen für Tage." Einzig einige unwichtige Sachen würden abgeschaltet werden, wie zum Beispiel jede dritte Leuchte im Haus.

Auch das Uelzener Polizeikommissariat profitierte während des Stromausfalls von einer Notstromversorgung, welche im neuen Gebäude in Batterieform installiert ist. "Das Licht hat kurz geflackert und dann ging wieder alles ganz normal", versichert Ralf Munstermann, Leiter Streifendienst. Es habe keinerlei Beeinträchtigungen des Dienstes gegeben.

(Update: 15.59 Uhr): Ganz Uelzen war ohne Strom. Durch die Explosion sind Fensterscheiben zu Bruch gegangen.

(Erstmeldung): Es soll sich eine Explosion bei den Uelzener Stadtwerken Auf dem Rahlande ereignet haben. Es kam auch zu einem kurzen Stromausfall in Uelzen. AZ-Kollegen sind vor Ort. Ob es Verletzte gibt und wie es zu der Explosion kommen konnte, war zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare