Ex-Chefs sehen den Zug noch nicht abgefahren

Klagen: Henning Weize…

Uelzen - Von Rainer Schubert. Die beiden Gründungsväter des Metronom Henning Weize und Dr. Carsten Hein sehen nach ihrer Abberufung den Zug für sich offenbar noch längst nicht abgefahren, vor dem Landgericht Lüneburg kämpfen die beiden ehemaligen Geschäftsführer gegen ihre Kündigung.

Zeitgleich mit den Entlassungen der beiden Geschäftsführer Mitte April war der geplante Verkauf des englischen Metronom-Gesellschafters Arriva – zu dem Metronom gehört – an den Konkurrenten Deutsche Bahn AG bekannt geworden. Seither gibt es Unruhe bei Metronom, mit 320 Mitarbeitern eines der größten nicht bundeseigenen Eisenbahn-Verkehrsunternehmen im deutschen Personennahverkehr. Die Aufgaben der gekündigten Geschäftsführer hat vorläufig Wolfgang Birlin übernommen, er ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Vorstand der Eisenbahngesellschaft OHE, die einer der Metronom-Gesellschafter ist.

Gründe für die überraschende Trennung von Weize und Dr. Hein wurden von den Gesellschaftern öffentlich nicht genannt. Die beidenleiteten das private Unternehmen seit der ersten Stunde im Jahre 2003. Über Zusammenhänge ihrer Entlassungen mit dem Arriva-Verkauf kann nur spekuliert werden. Wie berichtet, will die Deutsche Bahn die britische Arriva-Gruppe kaufen, die in 14 Staaten aktiv ist und zu der sowohl Metronom wie auch die Osthannoverschen Eisenbahngesellschaften (OHE) gehören. Aus Kartellrechtlichen Gründen allerdings will sie dann ihre Metronom-Anteile weiterveräußern. Da der Bahneinstieg nur von kurzer Dauer sein würde, befürchten Gewerkschaft ver.di und Metronom-Betriebsräte allerdings eine Blockadegefahr, denn bislang sei Metronom stetig gewachsen.

Auch Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge, er sitzt im Aufsichtsrat der Landesnahverkehrsgesellschaft, die an Metronom Waggons vermietet und die Betriebsstätte finanziert hat, hatte sich zu Wort gemeldet: Die norddeutschen Länder sollten einsteigen, falls die Bahn Metronom kauft, um ihren Einfluss zu behalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare