Die ersten Bänke in der Fußgängerzone

Von Marc RathUelzen. Die neue Fußgängerzone in der Veerßer Straße nimmt weiter Gestalt an. Seit Montag gibt es dort fünf Bänke, die zum Verweilen einladen sollen. "Die Stimmung ist deutlich positiv", lautet das Fazit von Baudezernent Karsten Scheele-Krogull nach der ersten Woche des Versuchs.

"Man muss die Chance jetzt auch nutzen", hofft er auf eine rege Annahme des Projektes, wenn sich die erste Aufregung "etwas gesetzt" habe.Dass es noch das "ein oder andere Problemchen" gebe, verleugnet der Dezernent dabei nicht. So hofft Scheele-Krogull, dass das Fußgängerzonenschild für die Einmündung Turmstraße in diesen Tagen fertig wird. Bis zum Ende der Sommerferien sollen Pflanzenkübel und Spielmöglichkeiten folgen.Bei der Außengastronomie nimmt er einen Besucherzuwachs war. "Der Grieche hat das Angebot angenommen", freut sich Scheele-Krogull über die zusätzlichen Sitzgelegenheiten vor dem Restaurant. Nun hofft er, dass weitere seinem Beispiel folgen und die kostenlose Nutzung während der einjährigen Testphase ausprobieren. Mitarbeiter der Verwaltung haben jetzt in dieser Frage mit allen Anlieger-Geschäften gesprochen."Wir sind in einer Phase, wo wir gerne noch Vorschläge aufgreifen. Die ein oder andere Empfehlung wird auch noch nachgearbeitet", betont der Stadtplaner. Mitte August soll die Arbeitsgruppe Innenstadt dann eine erste Bilanz des Auftaktes ziehen.Für Uelzener Verhältnisse sei der Eingriff "schon radikal", räumt der Baudezernent ein. Daher habe er großes Verständnis über die Irritationen insbesondere von Auswärtigen, die die Fußgängerzonen-Diskussion nicht verfolgen konnten.Scheele-Krogull kündigt für die Marktstraßen in diesen Tagen weitere Änderungen an. So werden an den Markttagen in der Lüneburger Straße künftig die Einbahnstraßenregelung und das Schrägparken wieder aufgehoben. "Diese Praxis hat sich nicht bewährt", bilanziert er nach einer Besprechung mit der Polizei.Im Zuge der neuen Fußgängerzone will die Stadt auch neue Parkplätze für Motorradfahrer anbieten. Die Fläche an der Ecke Veerßer Straße/Hutmacherstraße sei nicht angenommen worden, so Scheele-Krogull. Nunmehr soll es neue Bereiche für Bikes am Alten Rathaus und am Herzogenplatz geben.

Kommentare