Verwaltungsmitarbeiter im Bürgerkontakt sollen Schwäche erkennen

Erste Hilfe für Analphabeten

+

Uelzen/Landkreis. Nach Abschluss der ersten Uelzener Tage der Alphabetisierung arbeitet die Kreisvolkshochschule Uelzen/Lüchow-Dannenberg zusammen mit den Kreisvolkshochschulen Potsdam und Kaiserslautern weiter an einem Konzept zu einer Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiter, die in Bürgerkontakt stehen und für das Thema Analphabetismus sensibilisiert werden sollen.

Das berichtet Anja Ostermann, Grundbildungsbeauftragte bei der KVHS, im Gespräch mit der AZ. Die drei Volkshochschulen wurden für das Pilotprogramm „Alpha-Kommunal – Kommunale Strategie für Grundbildung“ ausgewählt, mit dem Analphabetismus in der Gesellschaft enttabuisiert und mehr Hilfen für Betroffene geschaffen werden sollen. Die Idee des angedachten Kurses: Angestellte der Kommunen und Kreisverwaltungen lernen, mögliche Lese- und Rechtschreibschwächen zu erkennen und bekommen Methoden vermittelt, wie man die Betroffenen darauf anspricht, um ihnen Bildungsangebote vorschlagen zu können. Anja Ostermann hofft, das Konzept zur Fortbildung in den kommenden Monaten festzurren zu können, damit dann 2014 der Kurs angeboten werden kann. Zu ihrer Arbeit gehöre auch, die Verwaltungsmitarbeiter zu motivieren, an der Fortbildung teilzunehmen. Sie sei dazu im Gespräch mit den Kommunen und Behörden. „Nicht jeder wird sich vielleicht auf Anhieb angesprochen fühlen“, schilderte Ostermann die Herausforderung. „Wir wollen weg von einer Haltung „das Thema Analphabetismus spielt bei mir Umfeld keine Rolle“, hin zu einem „wenn ich Probleme erkenne, wie kann ich helfen“, erklärt die Grundbildungsbeauftragte. Auf dem Weg dorthin sei mit den „Tagen der Alphabetisierung“, bei denen zwei Ausstellungen im Kreishaus gezeigt wurden und der Kinofilm „Unbelehrbar“ im Central-Theater zu sehen war, ein erster Schritt gemacht worden. „Analphabetismus war präsent. So manch verstohlener Blick ging auf die Ausstellungstafeln“, so Ostermann. Jetzt gelte es, das Thema in der Öffentlichkeit zu halten.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare