In Serie Autos mit "Nothammer" aufgebrochen

Ermittler machen Pkw-Aufbrecher nach 18 Taten in Uelzen "dingfest"

+
Mit einem sogenannten "Nothammer" hatte der 22-Jährige Fahrzeugscheiben eingeschlagen.

Einen dringend tatverdächtigen Pkw-Serien-Aufbrecher konnten Ermittler des Kriminalermittlungsdienstes Uelzen jetzt "dingfest" machen. Seit Ende Juni dieses Jahres war es bis letzte Woche im Uelzener Stadtgebiet sowie am Stadtrand zu insgesamt 18 Aufbrüchen von Pkw gekommen.

pm/mdk Uelzen. In fast allen Fällen wurde jeweils eine Seitenscheibe zerstört und Bargeld, EC-Karten sowie Handtaschen und Rucksäcke erbeutet. Die Taschen wurden im Umfeld wieder weggeworfen. Betroffen waren unter anderem auf abgelegenen Plätzen oder Parkplätze abgestellte Pkw verschiedenster Marken. Die Taten erfolgten unter anderem an der Fischerhofstraße, Buchenberg, Peter-Cordes-Weg, Kämpenweg, Ernststraße, Ebstorfer Straße, Friedrichstraße, Wiedemannskoppel, Ripdorfer Straße, Ripdorfer Weg, Albertstraße, Hagenskamp und Greyerstraße.

Letztmalig wurde am 24. September auf dem Parkplatz des Oldenstädter Sees, Zum See, ein VW Tiguan aufgebrochen und Bargeld, Papiere sowie eine EC-Karte erbeutet. Anhand von Videoaufnahmen bei Transaktionen und Einkäufen mit den erbeuteten EC-Karten konnten die Ermittler einen bereits polizeilich in Erscheinung getretenen 22 Jahre alten algerischen Staatsbürger aus Uelzen identifizieren und diesen nach einer Transaktion an einer Tankstelle im Rahmen der Fahndung in den Mittagsstunden des 24. Septembers an der Gudestraße antreffen und vorläufig festnehmen. Bei dem 22-Jährigen, der in einer Uelzener Unterkunft gemeldet ist, konnten die Beamten auch einen sogenannten "Nothammer" und eine geringe Menge Betäubungsmittel sicherstellen. Der algerische Staatsbürger wurde aufgrund Flucht- und Wiederholungsgefahr vorläufig festgenommen und am Folgetag dem Haftrichter beim Amtsgericht Uelzen vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Der 22-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Die Ermittlungen zu weiteren Pkw-Aufbrüchen und weiteren Straftaten dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare