Gesundheitsamt: Handhygiene ist A und O

Erkältungsviren greifen um sich

+
„Hatschi“ – Es wird ordentlich geniest in diesen Tagen. Im Vergleich zum Vorjahr wurde eine erhöhte Anzahl von Erkältungspatienten registriert.

nre Uelzen/Landkreis. Husten, Schnupfen, Fieber – die Wartezimmer der Arztpraxen im Kreis Uelzen sind in diesen Tagen gut gefüllt. Wie Dr. Claudia Schulze, stellvertretende Amtsärztin des Zwecksverbands Gesundheitsamt Uelzen/Lüchow-Dannenberg, erklärt, verzeichnen niedergelassene Ärzte im Vergleich zum Vorjahr eine höhere Zahl von Patienten mit einer Erkältung.

In den Kindertageseinrichtungen lichteten sich wegen kranker Jungen und Mädchen zudem die Reihen. Von einer Erkältungswelle könne jedoch noch nicht gesprochen werden, auch wenn noch mit einem weiteren Anstieg der Erkrankten im Kreis und Land zu rechnen sei.

Ein Auswahl von Ärzten und Kindertageseinrichtungen im Kreis würde wöchentlich die Krankheitsfälle dem Landesgesundheitsamt melden. „Aus diesen Berichten wissen wir auch, dass es sich bei den Erkrankungen in diesem Jahr um Erkältungen und noch nicht um Grippefälle handelt“. In den an das Landesgesundheitsamt weitergegebenen Abstrichen von Patienten sei nicht der Influenza-Virus nachgewiesen worden, so Claudia Schulze.

Ältere Menschen, aber auch chronisch Erkrankte sollten sich gegen die Grippe jedoch in jedem Fall impfen lassen. Die Ärzte würden dazu informieren, auch der Zweckverband Gesundheitsamt Uelzen/Lüchow-Dannenberg biete einmal monatlich eine Impfsprechstunde an.

Um sich vor der im Vergleich zur Grippe harmloseren Erkältung zu schützen, sollten Kinder wie Erwachsene viel Obst und Gemüse zur Stärkung des Körpers essen und sich warm anziehen. Auch sollten Menschenansammlungen gemieden und auf häufiges Händewaschen geachtet werden. „Eine Ansteckung erfolgt über eine sogenannte Tröpfchen-Infektion“, schildert die stellvertretende Amtsärztin. Heißt: Über Husten und Niesen können die Viren weitergegeben werden. Deshalb sei es auch ratsam, Räume, in denen sich Erkrankte aufhalten, regelmäßig zu lüften, um die Zahl der Viren in der Luft zu verringern. Weil die Viren auch an Hand- und Fenstergriffen zu finden seien, müsse auf die Handhygiene geachtet werden.

Wen es mit einer Erkältung erwischt hat, der sollte sich schonen und viel trinken. „Die Symptome sind lästig: Gliederschmerzen, erhöhte Körpertemperatur, Schnupfen und Husten“, erklärt Schulze. Gegen den Husten und Schnupfen helfe ein Inhalieren zum Lösen des Schleims. Betroffene, bei denen sich ein schwererer Krankheitsverlauf bemerkbar mache, sollten den Arzt aufsuchen.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Kommentare