Geld soll 2020 für Anschaffungen im Bereich Fahrzeugtechnik fließen

BBS I erhält 85.000 Euro für Modernisierung 

+
Die BBS I will mit 85.000 Euro den Unterricht im Bereich Fahrzeugtechnik in Sachen E-Autos verbessern. 

Uelzen/Landkreis – Die Berufsbildenden Schulen (BBS) I in Uelzen sollen mit Hochvolttechnik im Bereich Fahrzeugtechnik ausgestattet werden, um im Unterricht Ausbildung im Bereich E-Mobilität sachgerecht geben zu können.

Ein von der BBS I beantragtes Sonderbudget von 85.000 Euro noch für dieses Jahr wird es aber nicht geben. Der Kreisschulausschuss empfahl, vielmehr den Betrag für die Anschaffung der Geräte in den nächsten Haushalt aufzunehmen.

„Wir finden als Verwaltung, dass die Sache richtig ist, aber erst im nächsten Haushalt eingestellt werden sollte“, erklärte Schulamtsleiterin des Landkreises Kerstin Hagelstein. Daher sollten die Mittel für den Haushalt 2020 bereitgestellt werden.

Unter anderem will die BBS I mit den beantragten 85.000 Euro für den Praxisunterricht ein zugelassenes Hybridfahrzeug und ein E-Fahrzeug anschaffen sowie Funktionsmodelle von E-Antrieben und Hochvolt-Systemen. Die Anschaffungen seien nötig, weil die Ausstattung im Schwerpunkt E-Mobilität zurzeit nicht den Anforderungen entspreche, heißt es in dem Antrag der BBS I. Mit der Anschaffung seien auch Synergieeffekte verbunden, da eine Weiterqualifizierung im Kfz-Handwerk zur Fachkraft für Hochvolttechnik möglich wäre, also auch für Fortbildungen genutzt werden kann.

„Das ist richtungsweisend und es macht Sinn, in den Standort zu investieren“, sagte Ulf Schmidt (CDU).

Der Kreisschulausschuss empfahl, wie empfohlen, einstimmig, dass die beantragte Summe in Höhe von 85.000 Euro zum Haushalt 2020 vorgemerkt wird.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare