Grönemeyer-Fans strömen in Vorverkaufsstellen / Bürgermeister mittendrin

Eintrittskarten heiß begehrt

Glückwunsch! Gudrun Seidel „schlägt“ als Erste zu.

Uelzen. Da lässt sich der Bürgermeister nicht lumpen. Zehn Minuten vor der Zeit und mit Schiffermütze passend zur „Schiffsverkehr-Tour-2012“ ausgestattet, postiert sich Otto Lukat gestern Morgen als Kartenverkäufer im Foyer der AZ-Geschäftsstelle in der Groß Liederner Straße.

Um Punkt 8. 30 Uhr öffnen sich die Türen, die Herbert-Grönemeyer-Fans strömen ins Haus, um zum Vorverkaufsstart die ersten Tickets für das Gastspiel des erfolgreichsten deutschen Musikstars in der Uhlenköperstadt persönlich aus den Händen des Rathauschefs zu ergattern.

Früh übt sich: Emily (3) hält das Ticket für Mutter Bettina.

Ganz vorne in der Besucherschlange steht Gudrun Seidel. „Ich habe eine halbe Stunde draußen gewartet, jetzt freue ich mich riesig, dass ich als Erste die Karten in Empfang nehmen kann“, ist die Uelzerin ganz aus dem Häuschen. Und, geht sie am 19. Mai selbst zum Grönemeyer-Gastspiel auf dem Albrecht-Thaer-Gelände? „Nein“, lacht die Frau im roten Fleece. „Die Karten sind das Weihnachtsgeschenk für meine beiden Söhne. Ich selbst wohne in der Luisenstraße und kann dort die Musik direkt auf dem Balkon hören.“ Während Gudrun Seidel ihr Präsent für das Fest der Liebe gesichert hat, bezeichnet sich Bettina Schröder als „Grönemeyer-Fan seit Jugendzeiten“. Ehrensache, dass sie sich „Herbie vor der Haustür“ nicht entgehen lässt. „Zumal ich am 19. Mai Geburtstag habe“, frohlockt die Vinstedterin augenzwinkernd. Tochter Emily hält das Ticket stolz in der Hand, Mutter Bettina zahlt den deutlich ermäßigten Vorverkaufspreis.

„49,95 ist ein echter Schnäppchenpreis“, betont Mitveranstalter Uli Gustävel von der Jabelmannhalle. In der Tat: In der Musik-Szene ist bekannt, dass unmittelbar vor einem Grönemeyer-Konzert die Preise auf dem Schwarzmarkt leicht das Sechs- und Siebenfache betragen. Wer in den Genuss des Vorzugspreises kommen möchte, sollte sich die Tickets in den nächsten sechs Wochen in der AZ-Geschäftsstelle und in der Uelzener Ferienwelt kaufen. Deren Geschäftsführer Jens Köhler war gestern Nachmittag ebenfalls sehr zufrieden: „Wir haben in den ersten vier Stunden bereits über 250 Tickets verkauft. Man merkt deutlich, dass Grönemeyer ein breites Publikum anspricht und die Uelzener richtig heiß auf das Konzert sind.“

Von Andreas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare