Einsatzbereitschaft ist gesichert

Feuerwehr und Polizei Uelzen trotz Corona weiter arbeitsfähig

+
Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr und Polizei in Uelzen ist weiterhin gesichert. Auch auf mögliche Corona-Infektionen sei man vorbereitet.

Uelzen/Landkreis – Im Zuge der Corona-Krise steht das öffentliche Leben nahezu still – auch in Uelzen. Dennoch gibt es Berufsgruppen, die auch ohne Homeoffice noch immer ihrem täglichen Dienst nachgehen.

Neben den Mitarbeitern in den Supermärkten sind dies vor allem Feuerwehrleute und Polizisten.

„Wir haben den allgemeinen Dienstbetrieb eingestellt“, sagt Christoph Paul, Pressesprecher der Uelzener Feuerwehr, auf AZ-Anfrage. Darunter fallen etwa Versammlungen oder Übungen. „Die Einsatzbereitschaft ist aber trotzdem da“, so Paul weiter.

Als Vorsichtsmaßnahme habe man jedoch die Besatzung auf den Fahrzeugen reduziert. So seien auf einem normalen Löschgruppenfahrzeug zum Beispiel neun Plätze vorhanden, für acht Leute und Gruppenführer. Diese Fahrzeuge werden laut Paul inzwischen mit sechs Feuerwehrleuten besetzt – fünf Einsatzkräfte und dem Gruppenführer. Dies habe jedoch „keine Auswirkung auf den Einsatzbetrieb“, sagt Christoph Paul, da auch schon vor der Corona-Krise zumeist diese Taktik verwendet worden sei.

Nötig sei diese Maßnahme auch, um die Ansteckungsgefahr und die Ausbreitung des Virus so gering wie möglich zu halten. Sollte eine Person auf dem Wagen infiziert sein, könnte eine komplette Mannschaft ausfallen. Doch auch darauf sei man vorbereitet, versichert Paul. Die gesunden Feuerwehrleute könnten weiterhin Einsätze fahren und im Notfall auf Hilfe aus den Ortswehren zurückgreifen. „Wir sind genauso verfügbar wie immer“, verspricht Christoph Paul.

Auch Polizei einsatzfähig

„Wir sind polizeilich weiterhin präsent“, sagt auch der Pressesprecher der Uelzener Polizei Kai Richter. Man habe aber das Thema Corona im Blick und sei auch entsprechend sensibel im Umgang.

„Wir versuchen, Kontakte nicht zu intensiv zu halten“, sagt Richter gegenüber der AZ. So seien unter anderem Vernehmungen eingeschränkt worden und auch Anzeigen sollten vermehrt über die Online-Wache im Internet (www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de) erstattet werden.

„Wir sind aber komplett arbeitsfähig“, sagt Richter. So sei es „gesamtgesellschaftlich absolut wichtig“, dass die Verbote wie die Schließung der Geschäfte umgesetzt würden, worauf auch die Uelzener Polizei ein Auge habe.

Daneben wurden jedoch andere Termine wie Dienstversammlungen oder Fortbildungen eingestellt. „Wir konzentrieren uns auf unsere Primäraufgaben“, sagt Richter. Auch um die Einsatzfähigkeit zu gewährleisten, würde man zudem nur noch „kleinteilig fahren“, so Richter. Sollte ein Einsatzteam in einem Gebiet wegen einer Corona-Infektion ausfallen, könnte so direkt ein anderes Team einspringen. Außerdem seien die Streifenwagen mit Desinfektionsmitteln ausgerüstet worden.

Aufgrund der unsicheren Situation, in der mehr Leute daheim bleiben, habe man zurzeit „polizeilich eine ruhige Lage“, meint Richter. Zwar seien weniger Einsätze zu verzeichnen, man sei aber draußen unterwegs. „Wir sind weiterhin gefordert“, sagt Richter.

An die Uelzener Bürger appelliert Polizeisprecher Kai Richter, besonnen zu bleiben und nicht panisch zu handeln. „Wir wollen die Situation nicht dramatisieren“, so Richter.

VON DANIEL BIELING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare