Altes Rathaus: Uelzens Stadtpolitik hat nun bei Tür und Fenster die Wahl

26 und eine Variante

+
Die ehemalige Arkadenseite des Alten Rathauses ist zum Zankapfel in vielen Teilen der Bevölkerung und Politik geworden – nun liegen vier Türformen und vier Fensterformate als Alternativen vor, die miteinander kombiniert werden könnten.

Uelzen. Vier verschiedene Fensterformate mit und ohne Umrandung sowie vier verschiedene Türmodelle – die Wahlmöglichkeiten haben nun die Mitglieder des Uelzener Bauausschusses bei der Gestaltung an der ehemaligen Arkadenseite des Alten Rathauses.

Denn das Gebäudemanagement war den Kommunalpolitikern, wie berichtet, noch Alternativen zu der aktuellen Tür- und Fensterauswahl schuldig geblieben. Alle Möglichkeiten miteinander gemixt, ergeben sich neben der jetzigen Gestaltung nunmehr 26 weitere Varianten.

Mehr zum Alten Rathaus

Wie passt das zusammen?

Charakter „verschandelt“

Neue Farbe für Altes Rathaus

Altes Rathaus erst Frühjahr 2014 fertig

Im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss am Montagnachmittag wurden die politischen Vertreter bereits über die Möglichkeiten informiert, in einer Sondersitzung des Bauausschusses voraussichtlich nächste Woche Donnerstag sollen sie nach ihren fraktions- und gruppeninternen Beratungen dann entscheiden. In der übernächsten Woche wiederum soll der Verwaltungsausschuss die bis dahin getroffenen Entscheidungen absegnen.

Wie berichtet, hatte es massive Kritik an der jetzigen Gestaltung der einstigen Arkadenseite des historischen Gebäudes gehagelt: zu modern und nicht angemessen für das denkmalgeschützte Alte Rathaus, lautete der Tenor aus vielen Teilen der Bevölkerung.

Doch eine Änderung der Gestaltung, die das Gebäudemanagement für die Stadt Uelzen in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde veranlasst hatte, würde es nicht zum Nulltarif geben: Laut Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull wären für den Ausbau der jetzigen Aluminiumtür und den Einbau einer anderen Tür – welchen Modells auch immer – rund 10 000 Euro fällig. Sollte sich die Politik für den Austausch der Fenster entscheiden, müssten pro Fenster zwischen 1000 und 1500 Euro veranschlagt werden. Die genaue Summe wäre abhängig von der exakten Gestaltung der Fenster, wobei es unter anderem um die Umrandungen (sogenannte Faschen) oder Fensteraufteilungen geht.

Von Ines Bräutigam

Mehr zum Alten Rathaus lesen Sie am Mittwoch im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare