Das Ensemble begeistert nicht nur mit Musik das Publikum im Theater an der Ilmenau

Eine Musical-Nacht auch als Augenschmaus

+
Alexandra Gentzen, Sascha Lien, Corie Townsend, Simon Tunkin und Tracy Plester (von links) wirbelten auf der Bühne des Theaters an der Ilmenau.

ffr Uelzen. „Seid willkommen hier in Uelzen“ singt Sascha Lien gleich zu Beginn des Samstagabends im gut besuchten Theater an der Ilmenau und wandelt damit den Titel aus Udo Lindenbergs „Hinter’m Horizont“ lokalbezogen ab.

Doch hätte dieser Willkommens-Gruß auch genauso gut denen zugerufen werden können, die seit fast 25 Jahren Stammgäste in Uelzen sind: Axel Törber und seine alle Facetten der Musik umsetzende Band.

Besonders erwähnenswert sind Bernd Hübner, der von der Flöte zur Klarinette, dann zu den unterschiedlichen Saxophonen wechselt und Karsten Fernau, der Wirbelwind am Bass. Dazu Axel Törber, Arrangeur sowie Manager, Schlagzeuger und durch das Programm führender Moderator, erläutert die in Auszügen vorgetragenen Musicals. Wer weiß schon, dass Alexander Hamilton zusammen mit George Washington und James Madison 1787 die Verfassung der USA unterschrieben hat? Lin-Manuel Miranda hat das Leben dieses Mannes in ein Musical gekleidet und dafür bisher einen Grammy, einen Pulitzer-Preis und elf „Tony-Awards“ bekommen, was dem „Oscar“ im Filmgeschäft entspricht. Zwei Stücke daraus gibt’s zu hören.

Es macht den Reiz dieser Musical-Nights aus, dass neben den „Hits“ auch Werke vorgestellt werden, die hier (noch) nicht so bekannt sind. „Mamma Mia“ neben Webbers Phantom-Nachfolge „Liebe stirbt nie“, „Der König der Löwen“ neben „School of Rock“ (ebenfalls Andrew Lloyd Webber). Titel aus „Tarzan“, zu dem Phil Collins die Noten schrieb. Insgesamt sind es 24 Musicals, die von Alexandra Gentzen, Corie Townsend, Tracy Plester, Sascha Lien und Simon Tunkin mit Leidenschaft präsentiert werden.

Es sind die „Renner“, zu denen das Publikum mitklatscht, teilweise aufsteht. Bei Abba- und Queen-Musik kann man nicht still sitzen. Doch wesentlich mehr Einsatz zeigen die auf der Bühne Agierenden: Nur wenige Augenblicke zwischen den Auftritten müssen reichen, um von einem Bühnen-Outfit ins andere zu schlüpfen. Kleider und Kostüme sind ein Augenschmaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare