1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Eine Fahrraddemo mit den Parents for Future rollt durch die Stadt

Erstellt:

Von: Theresa Brand

Kommentare

Fahrraddemo in Uelzen
An der Stadthalle in Uelzen treffen sich gestern die Teilnehmer der Fahrraddemo. Von dort fahren sie verschiedene Stellen an. © Theresa Brand

 Mit lautem Klingeln treffen gestern die Uelzener Teilnehmer der Fahrraddemo mit der Gruppe „Ohne Kerosin nach Berlin“ aufeinander. Gemeinsam geht es mit einer Sternfahrt durch die Hansestadt bis zur Schlusskundgebung vor dem Alten Rathaus. Sie fordern bessere Bedingungen für Radfahrer.

Uelzen – „Was wollt ihr?“, ruft Ulrike Semmler-Busch in ihr Mikro, und die Menge ruft zurück: „Klimagerechtigkeit!“ So begrüßen die Uelzener die Fahrradgruppe „Ohne Kerosin nach Berlin“ (OKNB) gestern vor der Stadthalle. Gemeinsam wollen sie in Uelzen für eine schnellere Verkehrswende und sichere Radwege demonstrieren.

Organisiert wird die Demo von den „Parents for Future“, die eine Sternfahrt durch die Stadt geplant haben. Pünktlich um 16.30 Uhr kommt die erwartete Verstärkung der OKNB und nach einer kurzen Begrüßungsrede geht es direkt weiter.

Der erste Stopp ist am Bahnhof, wo Semmler-Busch über die schlechten Anbindungen von Bus und Bahn spricht. „Ich bin zu Fuß von Oldenstadt schneller am Bahnhof als mit dem Bus“, erklärt sie. „Nur zwei Linien fahren zum ZOB, sonst muss man immer umsteigen.“

Weiter fährt die Gruppe die Bahnhofstraße entlang über den Bohldamm zum Marktcenter. Hier geht es um mehr Sicherheit auf den Schulwegen und Möglichkeiten zur Überquerung der Straße – denn oft können Radfahrer nur den Fußgängerüberweg nutzen. Anschließend geht es durch die Hambrocker Straße zum Hammersteinplatz, für den sich die Demonstrierenden einen Slogan überlegt haben: „Hammerstein, gar nicht fein, er soll rund und sicher sein!“ – so skandieren sie gemeinsam. Anschließend führt die Tour über den Innenstadtring zur Schillerstraße, wo Parkbuchten statt eines Radweges zu finden sind. Von dort geht es zum Alten Rathaus, an dem die Schlusskundgebung stattfindet. Hier melden sich auch andere Initiativen zu Wort, zum Beispiel der Fahrradclub Uelzen und die Sprecher von Jusos und Grüner Jugend.

Die Gruppe „Ohne Kerosin nach Berlin“ ist schon seit dem 13. August auf der Nordtour unterwegs. Von Ahrensburg ging es für die Radfahrer über Hamburg, Winsen und Lüneburg gestern weiter nach Uelzen. Nach einer Übernachtung auf dem Gelände der Woltersburger Mühle fährt die Gruppe heute weiter Richtung Leipzig. Dort treffen alle Touren zusammen zu einem dreitägigen Klimacamp, bis es schließlich am 29. August losgeht nach Berlin.

Auch interessant

Kommentare