Täter haben es auf Gaststätten abgesehen / Der Schaden: Mehrere tausend Euro

Einbruchstour in der Uelzener Innenstadt

+
(Symbolbild)

Uelzen. In der Uelzener Innenstadt sind Einbrecher in der Nacht zu Montag in mehrere Gaststätten eingedrungen, oder versuchten zumindest, in die Gaststättenräume zu gelangen. Insgesamt beziffert die Polizei den Schaden auf mehrere tausend Euro.

An der Schmiedestraße und an der Rademacherstraße verschafften sich die Täter Zutritt in zwei Gaststätten, indem sie beispielsweise eine Hintertür aufbrachen. Dort knackten sie auch einen Spielautomaten auf und erbeuteten einen Sparkasten, teilt die Polizei mit. An Scharnhorst- und an der Dieterichsstraße versuchten die Einbrecher Fenster aufzuhebeln, scheiterten aber. Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unter der Telefonnummer (05 81) 93  00 bei der Polizei.

Weitere Polizeimeldungen:

Uelzen-Holdenstedt. Für einen 18-Jährigen BMW-Fahrer aus Clenze endete Montagmorgen die Fahrt auf der B 4 im Krankenhaus. Gegen 10.15 Uhr kam er in Höhe Holdenstedt von der Fahrbahn ab. Als er gegenlenkte, brach das Heck des Wagens aus und das Fahrzeug landete im Graben. Der 18-Jährige wurde dabei verletzt. Es entstand ein Sachschaden von gut 6.000 Euro.

Rosche. Einem Sattelzug musste ein 20 Jahre alter VW-Fahrer aus dem Landkreis Celle am Montagabend auf der Bundesstraße 191 bei Rosche ausweichen und fuhr so in die Schutzplanke. Das gab er gegenüber der Polizei an. Der Lkw sei gegen 19.40 Uhr im Gegenverkehr in einer Kurve auf den Gegenfahrstreifen gekommen, so dass er habe ausweichen müssen. Der Sattelzug sei weitergefahren. Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht. Es entstand ein Sachschaden von gut 5.300 Euro.

Lüneburg. In Lüneburg sind Reifenstecher unterwegs. Aus der Nacht zum Sonntag waren bereits 17 Taten bekannt, in der Nacht zum Dienstag schlugen Täter nun erneut zu. An insgesamt acht Autos, die an der Lauensteinstraße, der Kurze Straße und an der Straße Volgershall abgestellt waren, wurden die Reifen zerstochen, informiert die Polizei. Bei den betroffenen Wagen handelt es sich unter anderem um Modelle der Marken VW, Ford, Renault und Chevrolet.

Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung und sucht Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei in Lüneburg unter der Telefonnummer (0 41 31) 83  06  22  15 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare