1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Johann Harms (16) aus Riestedt züchtet schottisches Highland Cattle

Erstellt:

Von: Lars Lohmann

Kommentare

Johann Harms mit seiner  Kuh Laoghaire vom Hägerberg, einem schottischen Highland Cattle
„Die Kuh war recht ruhig und ich bin da auch nicht mehr doll nervös“, sagt Johann Harms über sich und seine Kuh Laoghaire vom Hägerberg, mit der er an Zuchtschauen teilnimmt. © Lohmann, Lars

Waschen, Föhnen, Legen und dann noch etwas Haarspray: Das gehört dazu, wenn Johann Harms aus Riestedt mit seiner Kuh Laoghaire vom Hägerberg an einer Zuchtschau teilnimmt.

Gut eine Stunde dauert es, bis das schottische Highland-Cattle-Rind präsentabel ist. Die Mühe hat sich gelohnt, zusammen mit den Jungzüchterinnen Anna Schaate, Charlotte Leussner, Lena Ritz und Miley Weiss hat er bei einer Zuchtschau in Tarmstedt teilgenommen und Erfolge erzielt. Er und seine Kuh wurden Reserversieger in ihrer Altersklasse. Anna Schaate holte sogar den Siegertitel mit ihrer Welsh Black Abbey vom Murrteich.

„Die Kuh hat den teuersten Föhn in der Familie“, sagt Johanns Mutter Nanna Harms mit einem Lachen. Ihr Sohn hat schon mit acht Jahren gesagt, dass er ein Highland Cattle haben will. „Das ist eine robuste Rasse, die ganzjährig draußen steht. Sie sind kleiner und werden extensiv gehalten“, erklärt Johann Harms, der gerade seinen Realschulabschluss an der KGS gemacht hat und bald eine Lehre in der Landwirtschaft beginnt. So werden die Rinder zum Beispiel im Naturschutz eingesetzt.

Zwei Highland Cattles besitzt Johann Harms. Sie sollen Grundlage für die Zucht sein. Sie stehen als Gastrinder auf dem Michaelis-Hof in Rätzlingen, weil der elterliche Betrieb hauptsächlich Ackerbau betreibt. Gekauft hat er sich die beiden Rinder von seinem Konfirmationsgeld. Die erste Färse soll bald besamt werden, um langsam eine Zucht aufzubauen. Dazu wurde extra Sperma aus Schottland bestellt. „Die Auswahl ist nicht so groß, weil die Rinder in Schottland eher im Natursprung befruchtet werden“, erklärt Johann Harms. Er habe darauf geachtet, dass der Bulle schon Preise gewonnen habe. Außerdem habe das Rind eine besondere Farbe.

Damit Laoghaire vom Hägerberg und die anderen Rinder bei einer Schau groß rauskommen. müssen sie aber nicht nur gewaschen, geföhnt und frisiert werden, sondern auch ruhig im Kreis mit ihren Jungzüchtern laufen. Drei Wochen hat Johann Harms das Gehen mit Halfter und Leine mit dem Rind geübt. Dabei gab es den einen oder anderen blauen Fleck.

Doch die Mühe hat sich gelohnt. „Die Kuh war recht ruhig und ich bin da auch nicht mehr doll nervös“, sagt er. Man müsse aber immer aufmerksam sein, da es Tiere sind, die wie auch Menschen mal gute und mal schlechte Tage haben.

Die Richter achten bei den Jungzüchtern darauf, dass die Tiere ruhig im Kreis geführt werden. Wuchs und Körperbau der Rinder spielen noch keine so große Rolle wie bei den Altzüchtern. Johann Harms ist für solche Wettbewerbe auch schon bis nach Bayern gereist.

Auch interessant

Kommentare