Anklage wegen Schüssen vor dem Klinikum

In der Ehre gekränkt

+
Starke Sicherheitsvorkehrungen vor dem Landgericht.

stk Lüneburg. Am zweiten Tag des Prozesses wegen der Schüsse vor dem Lüneburger Klinikum wurde gestern im Landgericht die Anklage verlesen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagten aus zwei kurdischen Clans sich nach einer Massenschlägerei in ihrer Ehre gekränkt fühlten. Bei dem Angriff hätten sie den Tod von Mitgliedern der anderen Familie billigend in Kauf genommen. Die Angeklagten schwiegen gestern. Einer von ihnen ist aber offenbar bereit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Die Verteidigung nannte die Anklage diffus.

Mehr steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare