Doch vier Oberschulen?

+
Die Kreis-CDU bekräftigt ihre Absicht, im Landkreis Uelzen vier Oberschulen zu gründen. Die neue Schulform soll in Bad Bodenteich, Ebstorf, Rosche und Suderburg möglich werden, sofern dies von den Schulen und Gemeinden gewünscht wird, bekräftigt der CDU-Kreisvorstand nach seiner Klausurtagung am Wochenende einen entsprechenden Parteitagsbeschluss vom vorigen November.

Uelzen/Hannover. Die Kreis-CDU bekräftigt ihre Absicht, im Landkreis Uelzen vier Oberschulen zu gründen. Die neue Schulform soll in Bad Bodenteich, Ebstorf, Rosche und Suderburg möglich werden, sofern dies von den Schulen und Gemeinden gewünscht wird, bekräftigt der CDU-Kreisvorstand nach seiner Klausurtagung am Wochenende einen entsprechenden Parteitagsbeschluss vom vorigen November.

An den Schulstandorten im Kreis ist die neue Möglichkeit der Zusammenfassung von Haupt- und Realschulen sowie – bei entsprechender Nachfrage – auch die Bildung eines Gymnasialzweiges auf positive Resonanz gestoßen. Allerdings ergaben neue Zahlen aus der Schülerstatistik, die die Kreisverwaltung jüngst vorgelegt hatte, dass keiner der ländlichen Standorte über den geforderten Zeitraum von zehn Jahren die ausreichende Schülerzahl vorweisen könne (AZ berichtete).

„Die Schülerzahlen sind erschreckend, da sind schon gewisse Hürden aufgebaut“, räumt CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer ein. „Wir müssen jetzt das Gesetz abwarten und sehen, welche Möglichkeiten es gibt, auch kleinere Schulen umzuwandeln“, hofft Hillmer darauf, „dass die Zahl 48 so weit relativiert wird, dass die Schulen, die Oberschulen werden möchten, dies auch werden können.“ Bis Mitte März soll hier Klarheit herrschen.

Diskutieren Sie dazu mit anderen in unserem Online-Forum "Schule 2020"

Der von der Landesregierung angestrebte „Schulfrieden“ im Land ist allerdings in weite Ferne gerückt. Zuletzt hatte die CDU signalisiert, dass für Integrierte Gesamtschulen (IGS) 120 Schüler pro Jahrgang erforderlich sein sollen. Die christdemokratischen Schulpolitiker rückten damit von den vorgesehenen 130 ab, bleiben aber bei der Fünfzügigkeit. Doch dieses Zugeständnis geht der Opposition nicht weit genug, die vier Eingangsklassen für ausreichend hält und einfordert. Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) hat sich die Gründung von 100 bis 150 Oberschulen zum Ziel gesetzt.

Die Oberschule und nicht die IGS sei das Modell der Zukunft. Aus den Reihen der Uelzener SPD wird indes die Gründung einer IGS in der Stadt Uelzen favorisiert (AZ berichtete).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare