Die KVHS hebt ab

Kreisvolkshochschule: Digitale Formate ergänzen Präsenz-Angebote

Präsentation des neuen KVHS-Programmheftes.
+
Geschäftsführer Jan Philipp Skiba, Kathrin Marie Arlt, Lisa Marie Kohrs und Dr. Janina Fuge präsentieren das neue KVHS-Programmheft.
  • VonSophie Borm
    schließen

Die Kreisvolkshochschule (KVHS) versteht sich als Ort der Begegnung. Seit knapp zwei Jahren nun werden Kurse verschoben, Teilnehmerzahlen reduziert. Aller Corona-Widrigkeiten zum Trotz hat die KVHS Uelzen/Lüchow-Dannenberg gestern ein umfangreiches Kursangebot für das Frühjahrssemester vorgestellt. 

Uelzen - „Die Anzahl der Kurse hält sich auf einem ähnlichen Niveau wie in den Vorjahren“, berichtet Jan Philipp Skiba der AZ. Dafür gibt es coronabedingt weniger Teilnehmer in den Gruppen. „Bei uns gilt für alle Angebote mindestens die 3G-Regel. Dieses Plus an Sicherheit wünschen sich, so ist unsere Erfahrung, auch die Teilnehmer“, erklärt der KVHS-Geschäftsführer diese Entscheidung. Bewusst hätten sie aber auf einen Hygieneplan im Programmheft verzichtet, stattdessen sollen die Kursteilnehmer über die KVHS-Homepage www.allesbildung.de und per E-Mail über den aktuellen Stand informiert werden.

Das KVHS-Team habe sich mittlerweile daran gewöhnt, aufgrund neuer Verordnungen sehr kurzfristig zu planen, ob und in welcher Form Kurse stattfinden können. „Damit können wir umgehen. Wir haben an Improvisationstalent gewonnen“, versucht Skiba der Pandemie etwas Positives abzugewinnen. „Letztes Jahr befanden wir uns während der Vorstellung des neuen Programms im Lockdown, das waren noch schlechtere Vorzeichen.“ Dennoch: Auch wenn alles versucht werde, die Kurse in Präsenz stattfinden zu lassen, sei die Digitalisierung des Angebotes in den vergangenen beiden Jahren deutlich vorangeschritten. In allen Bereichen gibt es nun digitale Seminare – sogar Koch- oder Tanzkurse finden online statt. Ebenfalls im Programm enthalten sind hybride Formate wie beispielsweise ein Kurs zum Thema Videokonferenzen, der erst in Präsenz und dann digital stattfindet.

„Wir können unser Spektrum durch die Online-Formate erweitern“, meint Skiba. „Aber sie werden die klassischen Veranstaltungen nicht ersetzen.“ Verbunden mit der Digitalisierung des Angebots sei natürlich andererseits die Hoffnung, verstärkt jüngere Menschen zu erreichen und jene, die abgeschieden wohnen, bestätigt Kathrin Marie Arlt, bei der KVHS für die Bereiche Gesundheitsbildung und Kulturelle Bildung zuständig. Neu ist dabei auch, dass Referenten aus dem gesamten Bundesgebiet Kurse leiten – „als Ergänzung, unser Potenzial liegt im Landkreis“, wie Arlt betont.

Die digitale Welt wird von der KVHS mehr und mehr zum „Ort der Begegnung“ gemacht, wie Arlt es nennt. „Wir haben den Begriff aufgeweicht“, sagt sie augenzwinkernd, „Begegnung geht auch wahnsinnig gut online.“

Daneben sollen viele Kurse draußen stattfinden. Erstmals als Veranstaltungsort dabei ist das Rundlingsmuseum Lübeln und selbst in die Wolken will die KVHS mit einem Segelfliegen-Kurs abheben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare