Stadtrat muss noch zustimmen: Programm des Seniorenservicebüros für 2013 steht aber bereits

Demenz wieder ein Schwerpunkt

+
Sie haben sich für 2013 einiges vorgenommen: Seniorenservicebüro-Leiterin Petra Heinzel (von links) und die Mitarbeiterinnen Sonja Blümke und Waltraud Lobitz.

Uelzen. Das Thema Demenz beschäftigt das Team des Seniorenservicebüros, seitdem im Dezember 2009 die Einrichtung an den Start ging.

„Wir haben zu Beginn unserer Arbeit feststellen müssen“, so sagt Waltraud Lobitz, Beraterin beim Servicebüro, „dass im Landkreis Demenz kaum thematisiert wurde. “ Dabei sei es unerlässlich, über das Krankheitsbild und über Möglichkeiten der Versorgung von Demenzerkrankten zu informieren. „Zum einen, weil die Zahl der Betroffenen steigt, und zum anderen, weil die Pflege von Erkrankten für Angehörige und Freunde eine große Belastung bedeutet“, meint Lobitz. Informationsveranstaltungen und Projekte des Seniorenservicebüros in den vergangenen drei Jahren hätten dazu beigetragen, dass die Krankheit stärker wahrgenommen werde und Angehörige sich zunehmend auch Unterstützung bei der Pflege besorgen. Das Seniorenservicebüro hält seine Arbeit zu diesem Thema jedoch noch nicht für beendet. „Wir planen für 2013 ein Projekt zu Demenz“, kündigt Waltraud Lobitz an. An den Details arbeite das Team gerade.

Von Norman Reuter

Mehr zum Thema in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare