Behördenbriefe erreichen falsche Empfänger / Grund: Maschinenfehler

Datenschutz-Panne beim Kreis

Uelzen/Landkreis. Er hatte vom Landkreis Uelzen eigentlich nur einen Brief mit den Terminen zur Jagdprüfung erwartet. Der angehende Waidmann hat jedoch weit mehr zugestellt bekommen: ein Schreiben zu einem Verkehrsvergehen – doch dieses war nicht für ihn bestimmt.

Beim Verschicken von Behördenbriefen ist es in der Uelzener Kreisverwaltung zu einer Datenschutz-Panne gekommen. Für verschiedene Adressaten bestimmte Schreiben, das bestätigt der Landkreis auf AZ-Nachfrage, wurden zusammen in ein Kuvert „eingetütet“ und verschickt. Die betroffenen Behördenschreiben stammen aus dem Ordnungsamt und dem Kreisverkehrsamt, so Kreissprecher Martin Theine. Das Ordnungsamt ist für das Jagdwesen sowie den Katastrophenschutz und Rettungsdienst verantwortlich, aber auch mit Aufgaben der Ausländerbehörde betraut. Vom Straßenverkehrsamt werden Zahlungsaufforderungen zu Verwarngeldern bei Verkehrsdelikten von Kreisbewohnern verschickt.

Als Grund für die fehlerhafte Zustellung von Briefen nennt der Landkreis einen „technischen Fehler“ bei einer Kuvertiermaschine am 6. Februar.

„Nach Bekanntwerden dieses Fehlers wurde unverzüglich ein Techniker beauftragt, um die Kuvertiermaschine zu untersuchen und die Störung zu beheben“, so Martin Theine.

Wie viele Schreiben an falsche Empfänger verschickt worden seien, ist unklar. Dies sei im Nachgang nicht mehr zu ermitteln gewesen, informiert der Kreissprecher. Der angehende Waidmann aus dem Landkreis Uelzen weiß, dass auch andere Teilnehmer aus seinem Vorbereitungskurs zur Jagdprüfung mehr als nur ein Schreiben vom Landkreis Uelzen zugestellt bekommen haben.

Die Frage, ob aus der fehlerhaften Zustellung mögliche finanzielle oder rechtliche Folgen zu erwarten seien, lässt der Landkreis Uelzen gegenüber der AZ unbeantwortet. „Der Datenschutzbeauftragte der Kreisverwaltung ist über den Vorgang informiert“, heißt es von Martin Theine. Für den fehlerhaften Post-Versand bittet der Landkreis Uelzen alle Betroffenen ausdrücklich um Entschuldigung für mögliche Unannehmlichkeiten.

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare