Engel mit Onlinedienst

Darstellerinnen des Rathaus-Adventskalenders posten dieses Jahr auch Fotos via Instagram

+
Ob junge Hüpfer oder alter Hase im Engelgeschäft, alle lieben es, die Türchen zu öffnen.

Uelzen. Für den einen sind es bloß Märchengestalten, andere haben sie zum Schutz vor Unfällen, in Uelzen öffnen sie die Türchen des Adventskalenders am Alten Rathaus.

Auch in diesem Jahr werden wieder junge Frauen in Engelskostümen den Blick auf die Kunstwerke in den Fenstern des Alten Rathauses freigeben. „Wir haben zehn Engel insgesamt, fünf neue und fünf alte“, erklärt Anke Steffen, Leiterin der Stadt- und Touristinformation auf Anfrage der AZ. Neu in diesem Jahr ist, dass die Himmelsboten dank des Onlinedienstes Instagram ihre Sicht des Spektakels mit anderen Nutzern der App teilen werden. „Wir haben die Mädchen gefragt, ob sie das machen würden und alle waren sofort begeistert – Instagram ist für diese Generation ja ganz normal“, so Steffen weiter.

Fünf Engelgewänder hat die Stadt Uelzen und jeden Tag sind davon drei am Türchen im Einsatz. „Die Kleider haben wir schon aus dem Lager geholt und für unsere Engel bereitgelegt“, freut sich Steffen. Zum vierten Mal dabei und somit eine altgediente Engel-Darstellerin ist Pauline Merten. Sie studiert mittlerweile in Braunschweig, fliegt aber extra für ihre Engel-Einsätze nach Uelzen. „Ich habe versucht, meinen Kommilitonen dort zu erklären, dass ich hier in Uelzen ein Engel bin, aber die konnten gar nicht verstehen, was ich da mache. Ich glaube, dazu muss man das einfach live erlebt haben.“ Fünf der zehn Engel sind dieses Jahr zum ersten Mal dabei. Die Nachwuchsengel werden meistens durch Mund-zu-Mund-Propaganda erkoren, manche bewerben sich auch im Tourismusbüro – so auch Leonie Ebert. Die 14-Jährige freut sich schon sehr auf ihre Einsätze: „Ich gehe jedes Jahr auf den Weihnachtsmarkt und schaue den Engeln zu –schon als kleines Kind wußte ich, das ich auch einmal als Engel da oben stehen will.“

Pauline Merten schlüpft dieses Jahr zum vierten Mal in eines der Engelsgewänder: „Natürlich müssen wir gucken, was wir auf Instagram posten. Es sind so viele schöne Dinge, die wir erleben.“

Von Robin Vogt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare