Mehr als 100 Feuerwehrkräfte gestern Abend im Einsatz bei Wohnhaus-Brand / Ursache unbekannt / Bewohner bleiben unverletzt

Dachstuhl in Hohenbostel steht in Flammen

+
Mehr als 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, darunter zehn Atemschutzgeräteträger, versuchten den Brand zu löschen.

ap Bienenbüttel-Hohenbostel. Die Einsatzkräfte versuchten noch bis spät in die Nacht hinein, ein Übergreifen der Flammen aufs Erdgeschoss zu verhindern: Der reetgedeckte Dachstuhl eines Wohnhauses im Nachtigallenweg in Hohenbostel geriet gestern Abend in Brand.

Die Bewohner, so Stefan Kommert, Sprecher der Feuerwehr Bienenbüttel, hätten den Brand rechtzeitig bemerkt und das Gebäude unversehrt verlassen können. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. Zunächst wurden die neun Bienenbütteler Wehren sowie die Bad Bevenser mit der Drehleiter alarmiert. Später musste Verstärkung aus Vastorf, Altenmedingen und Jelmstorf angefordert werden. „Wir haben ein Problem, weil es ein Reetdach ist. Das Wasser perlt ab“, so Kommert. Die Brandursache war bis zum Abend unbekannt.

Von Anna Petersen

Kommentare