Neun Verwandte haben sich infiziert

Corona-Welle erfasst Familie in Hansestadt Uelzen

Neun Mitglieder einer Familie aus der Uelzen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Foto: dpa
+
Neun Mitglieder einer Familie aus der Uelzen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Uelzen – In Uelzen wiederholt sich, was im Juli schon einmal passiert ist: Neun der zwölf am Mittwoch bekannt gewordenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis stehen „in einem familiären Zusammenhang. Der Ausbruch ist klar auf eine Familie zu begrenzen“.

Das sagte Martin Theine, Pressesprecher des Landkreises Uelzen, gestern auf AZ-Anfrage. Drei der neun betroffenen Personen seien bereits vorher in Quarantäne gewesen. Seit heute, 6. Oktober, ist auch ein erster Corona-Fall in einem Pflegeheim im Kreis Uelzen bekannt.  110 Menschen werden noch heute getestet.

Für den gestrigen Tag meldete der Landkreis eine weitere Neuinfektion – ebenfalls in der Hansestadt Uelzen. Insgesamt gibt es im Stadtgebiet 17 akute Corona-Fälle (gesamt 85/68 Personen genesen). Hinzu kommen für den Landkreis aktuell 13 weitere in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf (39/26), je einer in der Samtgemeinde Aue (15/14) und in der Einheitsgemeinde Bienenbüttel (8/7) sowie zwei in der Samtgemeinde Rosche (9/7). Drei Personen aus der Samtgemeinde Suderburg, die infiziert waren, sind genesen.

Im Juli waren sechs Erwachsene und neun Kinder einer Uelzener Familie an Covid-19 erkrankt. Jetzt also sind neun Personen infiziert, die in einem direkten Verwandtschaftsverhältnis stehen. Wie konnte das passieren? „Der Fall wird durch Gesundheits- wie Ordnungsamt bearbeitet und wie immer geprüft, ob gegen Corona-Auflagen verstoßen worden ist“, erläuterte Martin Theine.

Die 7-Tage-Inzidenz lag für den Landkreis Uelzen gestern bei 37,9. Eine Allgemeinverfügung, die über die Coronaschutzverordnung des Landes hinaus gehen und etwa für bestimmte Bereiche in Städten und Gemeinden eine Maskenpflicht vorschreiben könnte, ist im Kreishaus aktuell kein Thema. Das gilt auch für die Reaktivierung des Testzentrums in Rosche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare