SPD-Kreistagsfraktion begrüßt landesweite Einführung der Luca-App

Corona: „Luca-App“ kommt auch im Landkreis Uelzen

Warnapp „Luca“
+
Die App „Luca“ soll jetzt auch im Kreis Uelzen zum Einsatz kommen.

Die Luca-App ist Voraussetzung für mögliche Öffnungen des Einzelhandels in der Hansestadt Uelzen während eines niedersachsenweiten Pilotprojekts. Die Kreis-SPD betont jetzt in einer Pressemitteilung zur niedersachsenweiten Einführung der Luca-App und zur Kostenübernahme durch das Land noch einmal die Wichtigkeit des Projekts für die Wirtschaft in der Region.

„Wir und vor allem die Wirtschaft brauchen diese Möglichkeit jetzt und nicht erst zu Weihnachten, damit wir die Folgen der Pandemie schnellstmöglich in den Griff bekommen. Die Wirtschaft und Menschen vor Ort brauchen endlich Perspektiven und Bedenkenträgerei ist aktuell absolut fehl am Platz“, sagt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Andreas Dobslaw.

Er habe für die von den Grünen vorgetragenen datenschutzrechtlichen Bedenken und die Forderung nach umfassenden Prüfungsverfahren kein Verständnis. „Mindestens drei Datenschutzbeauftragte anderer Bundesländer hätten der Verwendung der Luca-App, wenn auch mit leichten Anmerkungen, bereits zugestimmt“, sagt Dobslaw.

Seine Fraktion hoffe vielmehr, dass sich die Region jetzt auch an dem Landesprojekt „Modellkommune“ beteiligen kann, denn gerade die Wirtschaft hier in der Region brauche nach mehr als zwölf Monaten faktischem Stillstand endlich einen Aufbruch in die Normalität. Das Gleiche gelte für die Bevölkerung und Luca sei ein Baustein dazu. „Die Luca-App ist nach unseren Informationen sehr gut zur Kontaktnachverfolgung geeignet und mit vielen Systemen kompatibel, sodass wir davon ausgehen, dass sie nun auch im Landkreis Uelzen unverzüglich zur Anwendung kommen wird“, sagt Dobslaw.

Wie der Zweckverband Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg mitteilt, stehen die technischen Voraussetzungen für eine Anbindung der App zur Verfügung. Laut Sozialministerium könne es noch bis zu sechs Wochen dauern, bis die Nutzung der App im Landkreis Uelzen tatsächlich möglich ist. Grund ist, dass das Ministerium entschieden hat, zunächst einige niedersächsische Oberzentren anzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare