Krisenstab kommt zusammen

+++Corona im Kreis Uelzen eskaliert: Drei weitere Tote, 65 Neuinfektionen und Inzidenz von 210,0+++

(Symbolbild)
+
(Symbolbild)
  • Norman Reuter
    vonNorman Reuter
    schließen
  • Lars Becker
    Lars Becker
    schließen

Uelzen/Landkreis – Drei weitere Todesfälle, 65 Neuinfektionen binnen 24 Stunden und eine 7-Tage-Inzidenz von 210*: Spätestens mit dem heutigen Mittwoch, 27. Januar, ist das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis Uelzen endgültig eskaliert.

Der Krisenstab des Landkreises kam am Nachmittag zusammen, um Sofortmaßnahmen zu erörtern. Dabei hatte sich den ganzen Tag über bereits abgezeichnet, dass die Corona-Ampel für den so lange glimpflich davon gekommenen Landkreis auf Dunkelrot springen würde.

Der Niedersächsischen Corona-Verordnung entsprechend kann der Bewegungsradius jeder Person jetzt auf 15 Kilometer um den Wohnsitz beschränkt werden. Ausnahmen sind dann nur bei triftigen Gründen erlaubt (Wahrnehmung einer beruflichen Tätigkeit, notwendigen medizinische Behandlung, Besuch von pflegebedürftigen Angehörigen). Konkrete Beschlüsse des Krisenstabes sind bislang nicht bekannt geworden. Der Landkreis prüfe mit dem Gesundheitsamt vor dem Hintergrund des aktuellen Coronageschehens die Ergreifung verschärfender Maßnahmen, hieß es am frühen Abend.

Die drei Todesfälle ereigneten sich nach Kreisangaben allesamt im Helios Klinikum Uelzen, wo weitere 43 Patienten mit einer Infektion behandelt werden. Klar ist: Verstärkt werden Menschen in Alten- und Pflegeheimen positiv auf das Coronavirus getestet. Der Landkreis Uelzen erklärte auf AZ-Anfrage, dass es mit Stand heute Vormittag in acht von insgesamt 27 Alten- und Pflegeheimen ein Ausbruchsgeschehen gebe.

Demnach waren in den betroffenen Einrichtungen in Summe mindestens 52 Bewohner und 13 Mitarbeiter infiziert. Dabei handelt es sich nach Angaben des Landkreises um diese Einrichtungen: WH Care Bevensen Haus Residia, Alten- und Pflegeheim Weißenborn Suhlendorf, Alten- und Pflegeheim Hösseringen, Haus am Haberkamp Bad Bevensen, Alten- und Pflegeheim Meilerhaus Uelzen, Alten- und Pflegeheim Curanum St. Viti, Pflegeheim Haus Hoheneck Ebstorf und Heiligen-Geist-Stift Uelzen.

Impfungen hätten bisher im Landkreis Uelzen in 13 Alten- und Pflegeheimen sowie im Helios-Klinikum und im Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen stattgefunden. Geimpft wurden dabei insgesamt 1514 Personen, so der Landkreis.

Außerdem werden 31 der insgesamt 37 betroffenen Mitarbeiter des Helios Klinikums noch als „infiziert“ geführt. In Summe waren das in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie im Krankenhaus 96 Fälle der vormittags bekannten 207 Akut-Infizierten (46,3%). Diese Zahl schnellte dann am Nachmittag noch einmal um 51 weitere in die Höhe, ohne dass der Landkreis allerdings die konkreten Zahlen für die Alten- und Pflegeheime vom Vormittag nach oben korrigierte.

Daniel Hagelstein, Sprecher der Allgemeinmediziner im Landkreis Uelzen, berichtet, dass die überwiegende Zahl seiner Patienten, die positiv getestet würden, entweder aus dem Krankenhaus entlassen worden oder aber dem Bereich „Pflege“ zuzuordnen seien. Gleiches würden auch zwei seiner Kollegen berichten, so Hagelstein.

Was sind die Gründe für die Ausbrüche in den Heimen? Diese Frage stellte die AZ dem Landkreis. Die Antwort: „Aufgrund entsprechender Vorerkrankungen sind Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen für Virus-Infektionen grundsätzlich empfänglicher. Aus diesem Grund spricht man diesbezüglich auch von Risikogruppe(n).“ Hinzu kommt, dass sowohl Bewohner als auch Pflegekräfte noch nicht vollständig geimpft seien.

Die Situation im Helios Klinikum hat sich dahingehend verschärft, dass seit Mittwoch bis mindestens zum 7. Februar jeder Mitarbeiter täglich einem PCR-Test unterzogen wird. Das sei mit dem Gesundheitsamt abgestimmt worden, erklärte Pressesprecherin Sonja Mengering.

Entsprechend der geltenden niedersächsischen Corona-Verordnung werden seit Montag auch alle Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen an jedem Tag, an dem sie in der Einrichtung tätig sind, auf das Coronavirus getestet. Zuvor waren entsprechende Testungen der Beschäftigten lediglich zweimal wöchentlich vorgeschrieben. Ab einem Inzidenzwert von 50 sind ebenfalls alle Besucher zu testen. Sowohl die Alten- und Pflegeheime als auch das Helios-Klinikum stehen in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt.

*Da weder der Landkreis noch das Land die aktuellen Coronafälle des Tages mit einberechnen, rechnen wir den Wert selbst aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare