Insgesamt 43 Neuinfektionen im Landkreis Uelzen

Corona-Ausbruch in Stadenser Senioren-WG: Fast die Hälfte der Bewohner infiziert

Ein Mann in einem Vollschutzanzug hält ein Corona-Teststäbchen in der Hand.
+
Aktuelle Coronatests, hier ein Symbolbild, haben ergeben, dass acht von 17 Bewohnern der Senioren-WG Medikom in Stadensen an dem Virus erkrankt sind.
  • Bernd Schossadowski
    VonBernd Schossadowski
    schließen

Im Landkreis Uelzen wurden am Dienstag 43 neue Corona-Infektionen gemeldet - ein neuer Höchstwert seit vielen Monaten. Allein acht Fälle gibt es in einer Senioren-Wohngemeinschaft in Stadensen.

Stadensen/Landkreis – Die vierte Welle der Corona-Pandemie erfasst die Region Uelzen mit zunehmender Wucht. Am Dienstag meldete der Landkreis 43 Neuinfektionen – ein Höchstwert seit vielen Monaten. Kreisweit gibt es derzeit 222 nachgewiesene Corona-Infektionen. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 170,7.

Einen größeren Corona-Ausbruch gab es in der Senioren-WG Medikom in Stadensen. In der ambulant betreuten Wohngemeinschaft seien acht der 17 Bewohner positiv getestet worden, erklärt Geschäftsführer Benjamin Gießel gestern auf AZ-Anfrage. „Bis auf eine Person sind alle Betroffenen gegen Corona geimpft“, sagt er. Die acht am Virus Erkrankten seien derzeit symptomfrei. „Ihnen geht es gut, sie haben auch keine erhöhte Temperatur“, berichtet Gießel. Auch einer der etwa 15 Mitarbeiter habe sich mit Corona infiziert, diese Person sei ungeimpft.

Die Senioren-WG wurde im Dezember 2020 im Gebäude des ehemaligen Alten- und Pflegeheims an der Achterstraße in Stadensen eingerichtet. Dort gibt es laut Gießel nur Einzelzimmer. Die acht Corona-Patienten seien aktuell in Quarantäne und würden komplett auf ihren Zimmern versorgt. „Vor ihren Türen haben wir Schleusen für die Mitarbeiter eingerichtet, um eine Ansteckung zu verhindern.“

Die erste Corona-Infektioon in der Einrichtung, in der neben zwölf Menschen über 60 Jahren auch fünf jüngere Bewohner leben, sei am Freitag vergangener Woche per PCR-Test nachgewiesen worden. Daraufhin seien alle Bewohner und Mitarbeiter getestet worden. Jetzt liege das Ergebnis dazu vor.

Zwei der Bewohner seien vor wenigen Tagen aus einer Reha-Einrichtung beziehungsweise einem Krankenhaus in die Stadenser Senioren-WG zurückgekehrt. „Ich bin froh, dass so viele der Bewohner geimpft sind“, sagt Gießel. Dass die Erkrankten bislang symptomfrei seien, „zeigt, dass Impfen hilft“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare