Bewerber für das Direktmandat im Wahlkreis 44 Celle-Uelzen

Christoph Podstawa (Die Linke): Auf den Spuren von Gregor Gysi

Weil er die gesellschaftlichen Verhältnisse als ungerecht empfindet, tritt Christoph Podstawa (39) als Direktkandidat an. Sein politisches Vorbild ist Gregor Gysi.
+
Weil er die gesellschaftlichen Verhältnisse als ungerecht empfindet, tritt Christoph Podstawa (39) als Direktkandidat an. Sein politisches Vorbild ist Gregor Gysi.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Die AZ legt vor, Christoph Podstawa vervollständigt.

Ich kandidiere am 26. September für das Direktmandat, weil… ich die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse als ungerecht empfinde. Die Schere zwischen Arm und Reich muss geschlossen, die Energiewende in Bürgerhand übertragen werden und die Gehälter wie die Rente höher ausfallen. In vielen Arbeitsbereichen ist Arbeiten bis 67 kaum möglich. Die Anhebung der Altersgrenze ist nichts anderes als eine Kürzung der Renten für Menschen in körperlich anstrengenden Berufen. Wir fordern ein Rentensystem, in dem alle einzahlen und in dem alle spätestens mit 65 in Rente gehen können.

Die drei wichtigsten Themen in meinem Wahlprogramm sind… Soziale Sicherheit, Klimagerechtigkeit und Friedenspolitik. Der Militärhaushalt der Bundesregierung ist in den letzten Jahren massiv gestiegen und beträgt derzeit 47 Milliarden Euro, dies entspricht mehr als 500 Euro aus Steuergeldern je Bürger. Mit diesem Mitteln könnten wir friedenspolitische Initiativen, Diplomatie und Wissenschaft fördern.

Politisches Vorbild für mich ist… Gregor Gysi, weil er komplexe Sachverhalte witzig und nachvollziehbar für alle Menschen herüberbringen kann.

Konkret für die Menschen im Landkreis Uelzen möchte ich… die öffentliche Daseinsvorsorge ausbauen. Wir brauchen einen flächendeckenden, taktstarken, schienengestützten und kostenfreien Nahverkehr.

Meine persönliche Meinung zur umstrittenen A 39 ist..., dass der Ausbau der A39 gestoppt werden muss. Wer Straßen baut, wird Verkehr nicht wenden. Wir brauchen stattdessen eine sozial-ökologische Verkehrswende. Deutschland ist übrigens das einzige Land in Europa und der industrialisierten Welt ohne Tempolimit. Tempobegrenzungen retten Leben, weil sie schwere Unfälle verringern. Zudem schützen sie unser Klima.

Die Diskussion um den Ausbau der Bahnverbindung Hamburg-Hannover… wird zu wenig visionär geführt. Wir brauchen eine Strecke entlang der A7 und zusätzlich eine Intensivierung der Bestandsstrecke.

Wenn ich nicht in den Bundestag einziehe, dann... bleibe ich weiterhin Landesgeschäftsführer der Linken Niedersachsen.

Die AZ fragt, Christoph Podstawa antwortet.

Wie viele Veranstaltungen werden Sie im Wahlkampf absolviert haben, wenn am 26. September die Wahllokale öffnen?

Christoph Podstawa: Jede Woche vier Veranstaltungen. Insgesamt also acht Veranstaltungen, die nur mit der Bundestagwahl zusammenhängen.

Wie sind Sie auf der Liste platziert und wie schätzen Sie Ihre Chancen auf den Einzug in den Bundestag auf diesem Weg ein?

Podstawa: Ich bin nicht auf der Landesliste. Ich kandidiere, um das Programm der Linken auf Podien erklären zu können.

Wie oft waren Sie im Wahlkampf im Landkreis Uelzen zu Gast?

Podstawa: Achtmal.

Wie geben Sie selbst Ihre Stimme ab und wie werden Sie den Wahltag verleben?

Podstawa: Ich gebe meine Stimme am Sonntag persönlich in meinem Wahllokal ab, schaue mir dann ein lokales Fußballspiel an und feiere anschließend im Büro der Linken in Celle.

Sind Sie in Ihrer politischen Laufbahn schon Opfer von Anfeindungen geworden?

Podstawa: Mehrmals. Ich bin in antifaschistischen Kontexten politisiert und aktiv. Von Rechts geht eine massive und unterschätzte Gefahr aus.

Christoph Podstawa kandidiert für die Linke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare