CDU/FDP: Keine neuen Blitzer mehr

Blitzer

mr Uelzen/Landkreis. Die kontroverse Debatte nach der Bekanntgabe einer weiteren Geschwindigkeitskontrolle, die im nächsten Jahr in Tätendorf an der B 4 errichtet werden soll, ruft jetzt die CDU/FDP-Gruppe im Kreistag auf den Plan. „Der Landkreis Uelzen soll nicht als ,Abzocker-Kreis‘ seitens der Bevölkerung wahrgenommen werden“, betont Gruppensprecher Claus-Dieter Reese.

Die nunmehr 14 Standorte im Landkreis, an denen 18 Starenkästen aufgebaut worden sind, empfinden Christ- und Freidemokraten „als flächendeckend und genug der Abschreckung“.

Bisher galt, dass Blitzer an Unfallschwerpunkten und Stellen aufgestellt wurden, wo häufig durch zu hohe Geschwindigkeitsübertretungen ein Gefahrenpotenzial bestand, unterstreicht Reese. Dies sei auch in Tätendorf der Fall, weswegen die CDU/FDP-Gruppe einem weiteren Messgerät zugestimmt habe.

Sollte sich in Zukunft ein neuer Unfallschwerpunkt herauskristallisieren, fordert die CDU/FDP-Gruppe eine Überprüfung, ob nicht an einem bisherigen Standort eine Anlage entfallen kann oder dieser Unfallschwerpunkt durch andere verkehrsregelnde Maßnahme bekämpft werden kann, erklärt Reese.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare