Politik beschließt neues Tarifsystem

Busfahren im Landkreis Uelzen wird günstiger: Bürger zahlen im Schnitt ein Viertel weniger

Auch von Uelzen nach Himbergen wird es von Mitte Dezember 2019 an günstiger, mit dem Bus zu fahren. In diesem Fall sogar um 35 Prozent.
+
Auch von Uelzen nach Himbergen wird es von Mitte Dezember 2019 an günstiger, mit dem Bus zu fahren. In diesem Fall sogar um 35 Prozent.

Uelzen/Landkreis – Der Kreisausschuss hat in seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig ein neues Bus-Tarifsystem für den Landkreis Uelzen beschlossen. Parallel zur Umstellung der bisherigen Tarife auf den des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) bei Zugfahrten am 15. Dezember 2019 hat sich der Kreisausschuss auch bei Busfahrten dafür entschieden, sich am HVV-Tarif zu orientieren.

„Bislang haben wir ein intransparentes und kompliziertes System. Dies ändert sich Mitte Dezember. Wir bekommen ein einfaches und transparentes System“, sagt der Erste Kreisrat Uwe Liestmann.

Er kündigt günstigere Bus-tickets von im Durchschnitt 23 bis 25 Prozent an. „Eine Fahrt von Himbergen nach Uelzen kostet aktuell 8,30 Uhr und ab Mitte Dezember 5,40 Euro. Das ist eine Ersparnis von 35 Prozent“, erklärt der Erste Kreisrat. Der Landkreis Uelzen lässt sich diese Ersparnis der Buskunden rund 175 000 Euro im Jahr kosten. Liestmann: „Vor allem die längeren Strecken werden deutlich günstiger.“

Im Gespräch war seit Juni 2019 auch ein zweites Modell, das mit acht Tarifzonen arbeitet und den Kunden deutlich weniger als dann 23 bis 25 Prozent Ersparnis gebracht hätte. Dieses Modell hätte den Landkreis 110 000 Euro gekostet.

Der kommende Bustarif nach HVV-Vorbild arbeitet mit nur drei Ringen. „Wir haben die Hoffnung, dass durch die günstigeren Preise mehr Menschen den Bus nutzen werden“, sagt Liestmann. Durch die Orientierung an den HVV-Tarif übernimmt der Landkreis Uelzen ab Mitte Dezember auch Angebote sowie Preissteigerungen von dort.

Die Entscheidung für das kommende Modell hatte sich in die Länge gezogen, weil die Angelegenheit mehrmals zur Beratung in die Fraktionen verwiesen worden war. Liestmann: „Dadurch wird vor allem die technische Umsetzung nun eng.“ Außerdem müssen die Busfahrer im Landkreis geschult werden, um mit dem kommenden Tarif vertraut zu werden. Hierzu sei der Aufwand laut Liestmann aber überschaubar. Der Landkreis erarbeite nun ein neues Marketingkonzept, um das neue Tarifsystem vorzustellen.

Wie berichtet, hat seit Kurzem die Regionalbus Braunschweig GmbH (RBB) aus Walsrode die öffentliche Busbeförderung im Landkreis Uelzen wieder von der Firma Haller – ebenfalls mit Sitz in Walsrode – übernommen. Für den Betreiber ändere sich durch die Tarifumstellung laut Liestmann aber nichts. Sowohl Haller als auch RBB sind Tochterbetriebe der Deutschen Bahn.

VON TIMO HÖLSCHER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare