Kinder und Jugendlichen finden’s „voll gut“

Breakdance, Basteln, Hausaufgaben: Vielfältiges Angebot im Jugendzentrum Baxx

+
Eines der Highlights seit dem Umzug: Das Metal-Konzert vom Baxx in der Sporthalle der Lucas-Backmeister-Schule: 200 Gäste kamen.

Uelzen. Der Tanzraum im Baxx: Sitzbank und Hakenleiste. An einer Wand quer eine Stange, wie man sie vom Ballettunterricht kennt. Gegenüber vier große Spiegel.

Dazu Musik und vier Jungs: Die Begrüßung ist lässig: „Hey Peter, was geht?“ Peter ist Peter Hellström, Leiter des Uelzener Kinder- und Jugendzentrums Baxx in der Lucas-BackmeisterSchule. Die Jungs sind hier, weil sie tanzen wollen. Breakdance.

Ali ist einer der Breakdancer, die unter Anleitung in Tanzraum oder der Turnhalle der Lucas-Backmeister-Schule trainieren. Im Hintergrund der Coach, Karan Pathak.

„Die kommen fast jeden Tag her“, berichtet Hellström. Die Jungs um Ali und Amouni zählen zu den zig regelmäßigen Besuchern im neuen Kinder- und Jugendzentrum Baxx, das seit Sommer vergangenen Jahres in den neuen Räumen ein zentrales Zuhause gefunden hat. Eine deutliche Verbesserung, so Hellström, der meint, dass sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die das städtische Angebot nutzen, mindestens verdreifacht hat – auch, weil der Wunsch nach einem Tanzraum erfüllt werden konnte.

Ansonsten verteilen sich an diesem Donnerstagnachmittag die Kinder und Jugendlichen – bis zu 100 kommen täglich – auf die Lounge im Keller, sie nehmen am Bastelangebot im ersten Stock teil, sie quatschen, hören wie Maria, Maik, Marcus, Jasmin und Mary-Jane über Bluetooth und Anlage Musik und brechen spontan wieder in die Stadt auf. „Das ist das Tolle an diesem Standort“, meint Hellström. „Wir sind so zentral, hier kann man einfach mal kurz reingucken. Es muss keine Riesen-Aktion sein, ins Baxx zu gehen.“

Basteln in einem extra Raum. Im Baxx steht quasi unendlich viel Material bereit, Erzieher und Praktikanten bieten Anleitung.

Zu bieten hat das Baxx aber mehr, als nur für kurze Besuche: Neben Lounge samt Küche, Tanz- und Bastelraum gibt es noch einen „Chill-Raum“, einen Werkraum und einen vollausgerüsteten und schallgedämmten Bandraum. Diverse Kicker-Tische, Billard-Tisch, einen PC- und Medienraum, W-Lan, Video-Spiele-Konsole und nicht zuletzt die insgesamt vier festangestellten Mitarbeiter plus Praktikanten und „Bufdis“ sowie Honorarkräfte. Im Grund kann hier jedes Kind „sein Ding machen“ – sei es mit Anleitung oder ohne. Nicht zuletzt zählten auch Hausaufgaben und Vorbereitungen für Referate zu den üblichen Beschäftigungen im Baxx, so Hellström.

Basteln in einem extra Raum. Im Baxx steht quasi unendlich viel Material bereit, Erzieher und Praktikanten bieten Anleitung.

FSJ-lerin Rieke meint, dass das Baxx als „Schutzraum“ eine besondere Bedeutung für die Kinder habe. Sie können sich ohne Eltern, aber dennoch behütet entfalten, beziehungsweise „einfach nur da sein“. Und Hellström, von Kindesbeinen an mit der Jugendarbeit in Uelzen engstens verbunden, sieht in der Arbeit des Baxx ein Fördern und Fordern. „Die Kinder und Jugendlichen dürfen alle hierher kommen und sich und unser Angebot ausprobieren – aber sie müssen auch Verantwortung zeigen und sich an die Regeln

halten.“ Die wichtigsten Regeln: kein Alkohol, keine Zigaretten, kein Mobbing. „Bei uns“, sagt Hellström, „hat nicht der Gemobbte ein Problem, sondern der Mobber.“

Auch die Zusammenarbeit mit Schulen und Eltern ist dem gelernten Erzieher wichtig: Das Baxx geht regelmäßig in Schulen, um sein Angebot zu bewerben und hat einen direkten Draht zu den Eltern. Hellström: „Wir helfen in begrenztem Maße in Erziehungsfragen. Oft geht es aber einfach darum, die Kinder nach Hause zu schicken, wenn die Eltern anrufen und wissen wollen, ob ihr Kind immer noch bei uns ist.“

Nicht zuletzt möchte Hellström Eltern in Bezug auf neue Gäste im Baxx gerne mit ins Boot holen: „Für sie gilt genauso wie für ihre Kinder: Einfach mal vorbeikommen – wir sprechen gerne mit jedem und zeigen alles.“ Dies gilt insbesondere für den Band-Raum: „Das sind gerade drei Bands aus unterschiedlichen Gründen raus – neue Musiker und Bands sind herzlich willkommen.“

Denen, die schon im Baxx sind, wie Ali, gefällt es „voll gut“. Und was geht, wissen sie und ihr Peter auch ganz genau: „Alles, was Beine hat.“

Von Steffen Kahl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare