Polizei will Spurensuche verbessern / Plantage gestern in Bevensen ausgehoben

Bilanz: Diebstähle in Serie

Werkzeug der Metalldiebe: Die Beschlagnahme war vor allem ein Erfolg der Polizei Uelzen.

Uelzen. Eine Serie von Diebstählen in Veerßen und Holdenstedt beschäftigt die Uelzener Polizei. In den Ortsteilen gab es im vergangenen Jahr eine Reihe von Taten, bei denen die Beamten zwar Spuren gesichert haben, die Ermittlungen dauern aber noch an.

Diese Delikte will sich die Polizei für 2013 als Schwerpunkt vornehmen, haben Jan-Olaf Albrecht, Leiter des Kriminalermittlungsdienstes, und Dieter Klingforth, Leiter des Polizeikommissariats, gestern bei der Vorstellung der Kriminalitätsbilanz für das vergangene Jahr angekündigt.

Die Zahl der Straftaten insgesamt in Stadt und Kreis ist leicht gesunken (2012: 5288, 2011: 5397), was innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren einen Rückgang von genau 1000 Taten bedeutet, zeigt sich Klingforth zufrieden mit der Entwicklung. Aber: Seit zwei Jahren würden sich landesweit die Einbrüche häufen, „jetzt erreicht uns der Trend auch“, sagte Klingforth.

Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Diebstähle zwar auf 1916 Fälle gesunken (2011: 1949), Haus- und Wohnungseinbrüche zeigen jedoch eine umgekehrte Entwicklung, davon wurden 61 erfasst (2011: 37). Lediglich etwa ein Drittel der Diebstähle wurde aufgeklärt (2011: 43,5 Prozent), berichtet Albrecht. Speziell bei den Einbrüchen ist die Quote deutlicher: Bei 23 Prozent wurden erfolgreich die Täter ausfindig gemacht (2011: 59,5 Prozent). Selbst wenn 2012 eine größere Zahl von Einbrüchen durch Vergleich der ausgewerteten Spuren Serien zuzuordnen waren, konnten in vielen Fällen keine bekannten Personen als Täter ermittelt werden. Die Polizei habe sich nun anders aufgestellt und zusätzlich Kollegen für diesen Bereich eingeteilt. Zudem sei die Qualität der Spurensuche verbessert worden, sodass Albrecht davon ausgeht, die guten Aufklärungszahlen der Vorjahre wieder zu erreichen. Ebenso seien die Beamten weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, damit sie gegebenenfalls rechtzeitig auftauchen können und nicht erst im Nachhinein Spuren auswerten müssen.

Als Beispiel für einen Erfolg nennt Albrecht die Festnahmen von Metalldieben am vergangenen Montag, für die sich diverse Informationen von Zeugen zusammenfügten. So wurden, wie berichtet, zwölf Männer und eine Frau festgenommen, die sich nun in Haft befinden.

Besonders erfolgreich war 2012 wieder die Aufklärung von Körperverletzungen: 488 Fälle wurden bekannt, von denen in 93,9 Prozent die Täter festgestellt wurden. Albrecht und Klingforth erklären die Zahlen durch die „richtige Präsenz des Streifendienstes und schnelle Reaktion der Polizei Uelzen“, zudem wüssten die Beamten um „die üblichen Verdächtigen“, die zum Teil wohl schon als Erwachsene und nicht mehr als Jugendliche erfasst werden.

Auch der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde 2012 zu fast hundert Prozent aufgeklärt. Zu diesen 323 Delikten zählt der Fall eines 54-Jährigen aus dem Landkreis, der in einer Halle in Bad Bodenteich Cannabis-Pflanzen angebaut hatte. Im Januar war er zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Die Polizei hat gestern erneut eine Cannabis-Plantage ausgehoben, dieses Mal in Bad Bevensen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare