Polizei Uelzen fahndet mit Phantombild nach Einschleichdieb

Beute vom Kagenberg

Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann? Zeichnung: Polizei

ib Uelzen. Mit einem Phantombild fahndet die Polizei Uelzen nach einem Wohnhaus-Einbrecher. Ein 20-jähriger Uelzener hatte dem Täter in den Morgenstunden des 10. Januar die „Tour vermasselt“ (die AZ berichtete).

Der Uelzener hatte gegen 11 Uhr in der Doppelhaushälfte der Familie am Hans-Holtsche-Weg den Einschleichdieb überrascht und diesen nach draußen verfolgt. Der Dieb hatte zuvor mehrere Wertgegenstände in einen Rucksack verpackt und war geflüchtet.

Der 20-Jährige konnte den Täter vor dem Zaun des Nachbargrundstücks überwältigen, ihn auf den Boden werfen und ins Haus bringen. Während der Uelzener die Polizei per Telefon rief, gelang dem Dieb allerdings die Flucht – ohne Beute.

Eine Fahndung nach dem Mann verlief bislang erfolglos. Im Außenbereich des Grundstücks ließ der Täter eine Tüte zurück, unter anderem mit Schmuck und anderen Wertgegenständen, die aus einem anderen Einbruch stammten. Durch die Veröffentlichung in der AZ am 11. Januar konnten Ermittler des Kriminalermittlungsdienstes Uelzen die Gegenstände einem Einbruch in eine Werkstatt an der Kagenbergstraße zuordnen und dem Eigentümer das Diebesgut wieder übergeben.

Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: cirka 20 Jahre alt, etwa 175 cm groß, kurze dunkle Haare, zwei auffallende Pickel jeweils auf der Wange des Gesichts. Er sprach Deutsch mit russischem Akzent und trug eine schwarze „North Face“-Jacke, dunkel-blaue Jeans (Marke G-Star) sowie graue Turnschuhe mit gelben Streifen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Uelzen unter Telefon (05 81) 93 00 beziehungsweise 93 02 45 entgegen.

Kommentare