Wasserschutzpolizei stoppt Schiffsführer auf dem Elbe-Seitenkanal bei Bad Bevensen / Feuer beim Salzmuseum

Betrunkener Kapitän steuert Tankschiff

+
(Symbolbild)

Bad Bevensen. Den alkoholisierten Kapitän eines Tankschiffes stoppte die Wasserschutzpolizei am Dienstagnachmittag auf dem Elbe-Seitenkanal bei Bad Bevensen. Der 60-jährige Schiffsführer war zuvor durch sein Verhalten an der Schleuse in Esterholz aufgefallen.

Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Schifffahrtsverkehr ermittelt.

Weitere Polizeimeldungen:

Suhlendorf. Ein 49-jähriger Mann ist am späten Dienstagabend mit seinem Wagen auf der B 71 bei Suhlendorf unterwegs und wird von der Polizei angehalten und kontrolliert. Dabei stellt sich heraus, dass der Mann keinen Führerschein besitzt, weil er ihm aufgrund zu vieler Punkte in Flensburg entzogen worden ist.

Bad Bevensen. 250 Meter Erdkabel erbeuten Unbekannte auf einer Baustelle an der Römstedter Straße in Bad Bevensen. In der Nacht zu Dienstag werden die Täter aber bei ihrer Tat gestört, sodass sie eine zweite Kabeltrommel zurücklassen müssen, nachdem sie zuvor einen Bauzaun aufhebelten, um an die Kabel zu gelangen. Der Schaden beträgt mehrere hundert Euro.

Lüneburg. Brände beim Salzmuseums Lüneburg: Am späten Dienstagabend gerät der Solespeicher in der Sülfmeisterstraße in Brand. Das Feuer bricht vermutlich im Bereich des außen aufgestellten Klimagerätes aus. Die alarmierte Lüneburger Feuerwehr ist mit mehr als 60 Einsatzkräften vor Ort und löscht den Brand. Ob ein technischer Defekt ursächlich ist, oder eine Einwirkung von außen bei den extrem trockenen Wetterbedingungen zum Brandausbruch führte, ist bislang noch nicht abschließend geklärt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Zu dem Brand eines Altpapiercontainers kam es in der Nacht zu gestern hinter der Saline. Dort haben Unbekannte gegen 3 Uhr den Container angezündet, sodass Sachschaden entstand.

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer (0  41  31) 83  06  22 15 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare