Teile des Erdgeschosses stehen bis Ende November

Belasteter Boden: Kreis bleibt bei Verwaltungsbau im Budget

Zurzeit wird noch fleißig am Untergeschoss des Kreishauses gearbeitet. Bis Ende November sollen Teile des Erdgeschosses stehen.
+
Zurzeit wird noch fleißig am Untergeschoss des Kreishauses gearbeitet. Bis Ende November sollen Teile des Erdgeschosses stehen.

Uelzen/Landkreis – Voraussichtlich Ende November werden sich Außenstehende einen Eindruck darüber verschaffen können, welchen Gebäudeumfang das neue Uelzener Kreishaus haben und wo es genau auf dem Gelände an der Eschemannstraße zu finden sein wird.

Wie Baudezernent Tobias Linke im jüngsten Planungs- und Hochbau-Ausschuss sagte, würden dann Teile des Erdgeschosses stehen, die es erlauben, sich ein genaueres Bild vom neuen Kreishaus zu machen.

Zurzeit laufen noch vor allem Arbeiten am Untergeschoss. Dort finden eine Tiefgarage, Kellerräume und auch ein Rechenzentrum für das Kreishaus Platz. Das Gebäude selbst wird nicht die Ausmaße des Untergeschosses haben.

Für das Untergeschoss ist das Gelände im großen Stil ausgebaggert worden, wobei sogenannte belastete Erde anfiel. Das Gelände war früher ein Industrie-Standort. Im Frühjahr teilte die Kreisverwaltung mit, dass wohl bis zu 15 000 Kubikmeter belastete Erde besonders entsorgt werden müssten, was mit Kosten von bis zu 2,12 Millionen Euro verbunden sei. Die Politik gab die Gelder frei (AZ berichtete). Im jüngsten Hochbauausschuss sagte nun Tobias Linke, dass man hinsichtlich der Entsorgung von Erde im besagten Budget-rahmen geblieben sei.

Eigentlich hat der Landkreis einen Festbetrag mit dem beauftragten Bau-Unternehmen vereinbart, die Verträge sahen aber vor, dass die Entsorgung von belasteter Erde im „Risikobereich des Landkreises als Auftraggeber“ liegt. Wie Tobias Linke sagte, hat der Landkreis dabei auch Glück gehabt. Sogenannter „gefährlicher Boden“ mit entsprechenden schwierigen Schadstoffen sei nicht entdeckt worden. Das hätte einen größeren Aufwand bei der Entsorgung bedeutet. Auch Kriegsaltlasten seien nicht entdeckt worden.

Das neue Kreishaus soll Mitte 2022 bezugsfertig sein. Laut Linke liegen die Bauarbeiten im Plan. Im Anschluss will die Bahn die Brücken an der Bahnhof- und Sternstraße sanieren lassen. (nre)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare