Eigentümer: Arbeiten an Elektrik bis Ende August abgeschlossen

Verkauftes Schloss Holdenstedt: Bald wieder eine Kulturstätte

Das Schloss Holdenstedt steht ab Ende August wieder als Kulturstätte zur Verfügung.
+
Das Schloss Holdenstedt steht ab Ende August wieder als Kulturstätte zur Verfügung.
  • Norman Reuter
    vonNorman Reuter
    schließen

Die Stadt Uelzen hat es verkauft, ein Hamburger Investor erworben: Das Schloss Holdenstedt wird ab Ende August wieder für Kulturveranstaltungen zur Verfügung stehen.

Uelzen-Holdenstedt – Das Schloss Holdenstedt soll Ende August erstmals wieder für eine kulturelle Veranstaltung seine Türen öffnen können. Wie der Eigentümer des herrschaftlichen Anwesens, Thies Boysen, gestern gegenüber der AZ bestätigte, sollen die nötigen Arbeiten an der Elektrik dann soweit abgeschlossen sein, dass ein öffentliches Event wieder möglich ist.

Das mehr als 300 Jahre alte Schloss Holdenstedt befand sich bis zum Frühjahr 2020 im Besitz der Hansestadt Uelzen, die es an das Unternehmen DRB Immobilien GmbH verkaufte, hinter dem der Hamburger Thies Boysen steht. Schon zu Zeiten, als die Stadt noch Besitzerin des Schlosses war, musste der historische Bau vorübergehend für den Publikumsverkehr gesperrt werden, weil im Bereich Brandschutz und Elektrik Mängel festgestellt worden waren. Wie Thies Boysen sagt, werde aktuell an einem Brandschutzkonzept gearbeitet. „Im Bereich der Elektrik sind die Sicherungskästen zu modernisieren.“ Bis Ende August sollen diese Arbeiten erledigt sein.

Die letzte öffentliche Veranstaltung war im Dezember 2019 ein adventlicher Kunsthandwerkermarkt. Mit der Holdenstedter Schlosswoche, das sind Konzertabende, soll wieder ein kulturelles Leben ins Schloss einziehen. Sie ist vom 26. bis zum 29. August geplant.

Boysen beabsichtigt, am Schloss Wohnplätze für Senioren zu schaffen. Er wolle noch in diesem Jahr dazu in detaillierte Planungen einsteigen. Ihm sei aber wichtig gewesen, zunächst die Hausaufgaben fürs Schloss zu erledigen, damit es wieder als Kulturstätte genutzt werden könne, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare