Beeren gegen Gelee

Ernte gegen Marmelade oder Reparaturen gegen Ponyreiten: Die Teilnehmer an der Tauschbörse im DRK-Mehrgenerationenzentrum Uelzen hatten originelle Angebote.

Uelzen - Von Jürgen Köhler-Götze. „Ich tausche einen Lindenberg gegen zwei Nena“, bietet Birgit Gercken an. Ein anderer in der Runde hat einen Holunderbusch und isst gerne das Gelee, das man aus den Früchten kochen kann. Aber mit dem Kochen hat er es nicht so. Also bietet er an, dass man seinen Holunder aberntet, möchte aber dafür gerne einige Gläschen Holundergelee. „Gelee von allen Beeren wäre sowieso zu viel für mich alleine.“

Bei der Tauschbörse, die am Sonnabend zum dritten Mal im DRK-Mehrgenerationenzentrum Uelzen stattfand, wurde gehandelt, was das Zeug hält: CDs gegen Videos, Rasenmähen gegen Transportdienste, Massage gegen Nähkünste.

Eine Frau hat schon beim ersten Tauschtreffen mal reingeschnuppert, „aus purer Neugier“, sagt sie. „Ich hatte eigentlich gedacht, ich hätte gar nichts anzubieten.“ Hatte sie aber doch. „Ich habe ein Pony und das ist ein ziemlicher Rowdy. Da ist ständig irgendwas zu reparieren am Weidezaun.“ Und das geht ihr nicht so leicht von der Hand. Jetzt bietet sie Ponyreiten oder Übernachtungen im Pferdestall an im Tausch gegen Hilfe bei der Reparatur des Zaunes. Eine andere Besucherin hat dort eine alte Dame kennen gelernt, die sich sehr gut in der Geschichte der Stadt Uelzen auskennt. „Das interessiert mich einfach. Im Gegenzug für die Geschichten, die sie mir erzählt, helfe ich ihr beim Einkaufen.“

Und wenn man sich seiner alten Videos noch vor dem Umzug entledigen kann und dafür Hilfe beim Abnehmen und Aufhängen der Lampen erhält, dann haben auch beide Seiten etwas von dem Tausch. Wichtiger Nebenaspekt: Der Tausch von Ideen und das Kennenlernen neuer Menschen ist für viele Teilnehmer wichtiger als der eigentliche Tausch.

Kommentare