Baustelle am Funkturm strapaziert die Nerven der Anlieger / Bis zu 20 Prozent Umsatzeinbußen

Unmut in der Sackgasse

+
Bis voraussichtlich Ende November ist im Gewerbegebiet Fischerhof mit Behinderungen zu rechnen – aufwändig gestaltete Schilder weisen auf die aktuelle Lage der Wanderbaustelle hin.

Uelzen. Nach zwei Wochen sollte die Baustelle eigentlich weitergezogen sein, habe die Stadt Uelzen mitgeteilt. Doch vier Wochen nach Beginn der Kanalsanierungsarbeiten an der Straße Am Funkturm/Einmündung Hansestraße geht dort immer noch nichts.

„Seit einem Monat sitzen wir hier in der Sackgasse“, sagt Martin Noack, Koordinator bei Best Carwash. Und das bekomme die Autowasch-Anlage ganz deutlich zu spüren.

„Wir haben bestimmt 20 Prozent Einbußen seit Beginn der Baustelle“, schätzt Noack. „Die Kunden, die sonst direkt von real-Kauf zu uns gekommen sind, bleiben jetzt weg.“ Man habe zwar eine Sackgassen-Aktion und freue sich, dass treue Kunden nach wie vor den Weg in die Hansestraße finden. Aber Noack schwant Böses: „Wie soll das denn werden, wenn Anfang nächster Woche auch noch die B 4 zwischen dem Kreisverkehr und McDonalds dicht ist? Dann geht hier wirklich gar nichts mehr.“

Wie berichtet, hat die Erneuerung der Regenwasserkanäle Am Funkturm am 1. August in Höhe der Hansestraße begonnen. Die Baustelle wandert knapp 400 Meter in Richtung Norden bis zur Firma Kopp. Die Straße Am Funkturm bleibt aus beiden Richtungen bis zum jeweiligen Bauabschnitt befahrbar, eine Durchfahrt wird über die gesamte Bauzeit aber nicht möglich sein. Die Bauarbeiten sind notwendig geworden, weil der Regenwasserkanal für die aufzunehmende Niederschlagsmenge zu klein geworden und der Kanal auch beschädigt ist. [...]

Von Ines Bräutigam

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare