Jetzt auch Arbeiten am Hammerstein-Platz, an Dieterichs- und Veerßer Straße

Baumaschinen prägen Uelzener Stadtbild

Etwa 90 Tonnen Mineralgemisch werden für die drei Bushaltestellen auf dem Hammerstein-Parkplatz mithilfe eines Straßenfertigers ausgebracht und verdichtet. 	Fotos: REUTER
+
Etwa 90 Tonnen Mineralgemisch werden für die drei Bushaltestellen auf dem Hammerstein-Parkplatz mithilfe eines Straßenfertigers ausgebracht und verdichtet.
  • Norman Reuter
    VonNorman Reuter
    schließen

Schiller- und Bahnhofstraße und jetzt auch noch Dieterichs- und Veerßer Straße. Die Zahl der Baustellen in Uelzen hat noch einmal zugenommen. Ein Überblick.

Uelzen – Wenn es an einem in Uelzen zurzeit nicht mangelt, dann sind das Baumaschinen und Absperrbaken im Straßenbild. Zusätzlich zu den Arbeiten an der Bahnhof- und Schillerstraße (AZ berichtete) wird seit Montag der Hammerstein-Parkplatz als vorübergehender Busumstiegsplatz hergerichtet und an der Veerßer Straße in Höhe des Badue werden die Bushaltestellen barrierefrei gestaltet. Seit gestern ist auch die Dieterichsstraße gesperrt. Leitungen werden dort verlegt, damit der Kreisverkehr entstehen kann.

Hammerstein-Parkplatz

Dienstagmorgen, gegen 10 Uhr, Hammerstein-Parkplatz: 16 Zentimeter hohe Kanthölzer sind am Boden befestigt worden. Ein Bautrupp rollt gerade weißes Vlies von einem Ballen und schneidet es in schmale Streifen. „Damit werden vorhandene Bordsteine geschützt“, erklärt Bauleiter Kai Wenzel. In wenigen Minuten wird zwischen den vorhandenen, abgedeckten Bordsteinen und den Kanthölzern mithilfe eines gut 20 Tonnen schweren Straßenfertigers Mineralgemisch ausgebracht und zugleich verdichtet.

So entsteht eine von insgesamt drei aufgeschütteten Inseln, an denen die Busse halten werden. Im Seitenbereich fallen die Inseln ab, über diese „Rampen“ ist ein barrierefreier Zugang für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder einen Rollator angewiesen sind, möglich. Am heutigen Mittwoch, berichtet Kai Wenzel, bekommen die Inseln noch eine Asphaltdecke von vier Zentimetern. Vorgesehen ist, auch Wartehäuschen aufzustellen, sodass sich Fahrgäste bei Regen unterstellen können.

Dass Haltestellen auf dem Parkplatz entstehen, ist dem geplanten Umbau des Busumstiegsplatzes am Rathaus geschuldet. Für zusätzlich geschaffene Buslinien werden dort mehr Haltebuchten geschaffen, zugleich entsteht auch ein Kreisverkehr an der Dieterichsstraße, um dort die Verkehrssituation zu entschärfen.

Von mindestens einem Jahr Bauzeit wird ausgegangen. Die Busse halten vorübergehend auf dem Hammerstein-Parkplatz. Weniger Stellplätze stehen dann dort zur Verfügung. Während der Bauarbeiten auf dem Platz sind zurzeit 38 markierte Pkw- und zwei Campingwagen-Plätze zu nutzen.

Die Stadt hat angekündigt, darüber zu informieren, wann die Busse nicht mehr das Rathaus, sondern den Hammerstein-Parkplatz anfahren.

Dieterichsstraße

An der Dieterichsstraße sowie an der Fritz-Röver-Straße laufen derweil bereits vorbereitende Arbeiten für den Umbau des Busumstiegsplatzes und den Bau des Kreisverkehrs. Seit gestern ist dafür die Dieterichsstraße in einem Teilbereich, zwischen der Einmündung Veerßer Straße und Gartenstraße, gesperrt.

Wie die Stadt mitteilt, werden die Arbeiten bis voraussichtlich Dienstag, 24. August, andauern. Stadtsprecherin Sandy Naake: „Soweit möglich, können Anlieger weiterhin mit ihren Autos auf ihre Grundstücke gelangen. Der Gehweg bleibt weitgehend nutzbar.“

Veerßer Straße

Schweres Gerät ist seit Montag auch an der Veerßer Straße in Höhe des Badue im Einsatz. Stück für Stück werden die Bushaltestellen in der Hansestadt barrierefrei umgebaut. Das passiert nun auch mit den Haltepunkten beim Badue.

Dienstagmorgen, 10.30 Uhr, Veerßer Straße: Das eigene Wort ist kaum zu verstehen. Mit einem sogenannten Fugenschneider wird der Asphalt auf der Fahrbahn stadtauswärts geschnitten. Mit einem Bagger wird er aufgenommen. Freigelegte Kabel sind zu entdecken. Auf gut 80 Meter wird der Bautrupp auf dieser Seite der Straße in den nächsten Wochen zugange sein. Die Stadt erklärt: Die Einfahr-Taschen für die Busse werden länger, damit sie barrierefrei die Haltestellen anfahren können. Zwei Parkplätze an der Straße fallen damit weg. Insgesamt wandert der Haltepunkt auch näher an die Innenstadt heran.

Die Baustelle kann einspurig umfahren werden, eine aufgestellte Ampel regelt den Verkehr. Wer vom Bohldamm stadteinwärts fahren will, hat es schwer. Auf der Veerßer Straße bilden sich an der Baustellenampel längere Autoschlangen. Die parallelen Arbeiten sorgen dafür, dass sich Uelzener in den Social-Media-Kanälen der Hansestadt mit Kommentaren Luft verschaffen. Die Stadt blieb auf AZ-Anfrage gestern zunächst die Antwort schuldig, warum neben den Arbeiten an der Dieterichsstraße parallel noch die Baustelle weniger hundert weiter an der Veerßer Straße eingerichtet wurde. Antworten sind für heute angekündigt.

Baustellen im Überblick

Bahnhofstraße:

Kanalarbeiten, Teilsperrung bis voraussichtlich Ende November; Arbeiten noch im Herbst im Bereich der Brücken geplant.

Schillerstraße:

Grundsanierung, Teilsperrung bis voraussichtlich September.

Veerßer Straße:

Umbau der Bushaltestellen, Maßnahme bis voraussichtlich Ende September.

Dieterichsstraße/Busumstiegsplatz:

Vorbereitende Arbeiten laufen, Baustart für Kreisel und Umbau des Platzes voraussichtlich Mitte September; Bauzeit von einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare