Arbeiter gießen innerhalb eines Tages Bodenplatte für neuen Bienenbütteler Penny-Markt

Baubeginn mit großem Rüssel

+
Aus dem großen Gummirüssel platscht der Beton schmatzend auf das engmaschige Gitter der Armierung. Innerhalb eines Tages gießen die Arbeiter einer Firma aus Sachsen-Anhalt die Bodenplatte für den neuen Penny-Markt in Bienenbüttel.

Bienenbüttel. Nur ein Haufen kleingemahlenen Schutts ist vom Penny in Bienenbüttel geblieben. Doch neben dem Haufen an der Poststraße entsteht ein neuer, größerer Markt. Seit 14 Tagen ist die Baufirma aus Sachsen-Anhalt vor Ort.

Die Fundamente sind bereits fertig gestellt, Stahlarmierungen ragen in den Himmel. Am Donnerstag wurde die Bodenplatte gegossen. Nur einen Tag brauchten die zehn Arbeiter für diesen Bauabschnitt.

Ein kurzes Gurgeln voraus, dann platscht auch schon der Beton schmatzend aus dem 42 Meter langen Teleskoprohr. Thomas Müller lenkt die Masse mit dem großen Gummirüssel Stück für Stück auf das enge, leicht rostige Metallgitter der Armierung, wo seine Kollegen sie mit Harken verteilen.

200 Kubikmeter von der halbflüssigen grauen Masse sind nötig, um die Bodenplatte zu gießen, berichtet Betonbauer Bernd Bode. Pause haben die Männer nur, bevor der nächste Mischwagen kommt. Fast 30 mal rollen die schweren Mischer an, um den fertigen Beton in das Pumpenfahrzeug mit dem langen Rüssel zu füllen. [...]

Von Gerhard Sternitzke

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare